Omega Tre ergänzt

Was ich bin

Die Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte zur Förderung der Nahrungsaufnahme eines oder mehrere der essentiellen Fettsäuren zu erhöhen: Alpha-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA).
Omega-3-ErgänzungenTypischerweise in Form von Kapseln oder Kapseln vermarktet, fast immer enthalten sie mehr als eine Art von essentiellen Fettsäure.
Diejenigen von Omega-3 gehören in absoluten Zahlen zu den meistverkauften Nahrungsergänzungsmitteln.

Gründe für die Integration

Die Entscheidung, ein Omega-3-Supplement zu nehmen, kann unter verschiedenen Umständen nützlich sein.
In der Einleitung sind Omega 3 essentielle Moleküle; daher ist die einzige Versorgungsquelle für den Organismus Nahrung.
Darüber hinaus erfüllen diese Fette wichtige und grundlegende Funktionen zur Erhaltung des Gesundheitszustandes.
Vergessen Sie nicht, dass diese Nährstoffe sind am wichtigsten für den Fötus, das Kind, die schwanger ist, die Krankenschwester und für Patienten mit Stoffwechselstörungen und / oder chronisch-entzündliche Basis.
Die westliche Ernährung hat möglicherweise einen Mangel an essentiellen Omega-3-Fettsäuren; Darüber hinaus gibt es Faktoren, die prädisponieren für Ernährungsdefizite wie: drittes Alter, Malabsorption, Überschuss von Omega-6, Mangel an dem Enzym für den Stoffwechsel notwendig, etc.
Die Omega 3 sind nicht alle gleich und einige chemische Formen, obwohl durch ALA synthetisiert, sind metabolisch aktiver (EPA und DHA).
Bevor Sie ein Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von Omega 3 wählen, ist es wichtig, dass Sie ein zufriedenstellendes Ernährungsniveau erreichen.
Es ist ratsam, die Etiketten sorgfältig zu lesen, um die weniger geeigneten oder täuschenden Produkte zu vermeiden.

Immobilien

Die Notwendigkeit, auf diese Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen, beruht auf verschiedenen wissenschaftlichen Beobachtungen, die ihre entscheidende Rolle für das Funktionieren des Organismus belegen.
Dies ist vor allem auf die Tatsache, dass Omega drei die Synthese von anti-inflammatorischen Eicosanoide fördern, aber nicht alle.

Funktionen von Omega 3 Ergänzungen

Die Funktionen der Ergänzungen sind die gleichen wie die Omega 3 in Lebensmitteln.
Kurz gesagt, diejenigen, die Omega-3-Ergänzungen nehmen, haben das Ziel:

  • Erhöhen Sie den Schutz der Blutgefäße vor den Risikofaktoren der Atherosklerose; besonders das Herz (geschützt durch Koronararterienerkrankung) und das Gehirn (weniger anfällig für Thrombus und Embolie) profitieren davon. Dies ist auf folgende Mechanismen zurückzuführen:
  • Gewährleisten Sie die korrekte Entwicklung des Embryos;
  • Unterstützung des Wachstums von Nervengewebe bei jungen Menschen;
  • Fügen Sie einen Schutz für das zentrale Nervensystem von Degeneration, die mit dem Alter auftritt, mit dem Ziel der kognitiven Funktion beibehalten wird;
  • Optimierung der Ernährung, Unterstützung des Immunsystems und Schutz vor chronisch-entzündlichen Erkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Asthma, Psoriasis etc.);
  • Helfen Sie, eine gute visuelle Funktion aufrechtzuerhalten.

Ist die Ernährung in Omega 3 arm?

Omega 3 ist nicht gleichbedeutend mit essentiellen Fettsäuren

Es lohnt sich, sofort einen grundlegenden Aspekt zu klären, der oft nicht die richtige Bedeutung hat: Omega 3 sind nicht die einzigen essentiellen Fettsäuren; In der Tat ist dieses Attribut auch auf die sogenannte Omega 6 zurückzuführen.
Die Omega 6 sind in sehr guten Mengen in Pflanzenölen und Trockenfrüchten enthalten; Daher sind sie in den meisten Ernährungsregimen gut vertreten. Trotz selbst ist diese Klasse von Fettsäuren für den Körper als wesentlich angesehen, wenn im Überschuss vorhanden „könnte“ bestimmte Fehler begünstigen. Um es klar zu sagen, dieser Aspekt ist immer noch Gegenstand von Studien und die Ergebnisse scheinen umstritten zu sein.

Nach einigen Untersuchungen in vitro durchgeführt, für eine kurze Zeit breitet sie die Überzeugung, dass Omega-6 zu dem Auftreten von Krankheiten und Stoffwechselstörungen beitragen könnte, zu sprechen (in gewissem Maße) das Gegenteil von Omega-3 Diese Annahme auf dem beruhte Tatsache, dass einige Omega 6 tatsächlich die Vorläufer der entzündungshemmenden Eicosanoide sind; Daher schien es logisch zu folgern, dass sie eine diametral entgegengesetzte Wirkung auf die Omega-3 (anstelle von Promotoren, entzündungshemmende Eicosanoide) ausüben kann.
Diese Theorie nach ein paar Jahren widerlegt wurde, dank einer weiteren Studie, die „in vivo“, die für einen Großteil der Omega-6 hat sogar eine „Omega-3-mimentico“ -Effekt enthüllt.
Wie immer liegt die Wahrheit in der Mitte:

  • Bei einer spezifischen Analyse der modernen westlichen Nahrungsmittelzusammensetzung (reich an Schrott, konserviertem, frittiertem Essen usw.) ist eine signifikante Anwesenheit von Omega 6 vorhanden, was die Entzündungsfaktoren erhöhen kann.
  • Darüber hinaus scheint die gemeinsame Nutzung bestimmter Stoffwechselwege Omega 3 zu benachteiligen.
  • In der Minderheit leiden die letzteren unter dem Überschuss an Omega 6, der die meisten für den gemeinsamen Stoffwechsel notwendigen Enzyme besetzt.

Mängel von Omega 3: Sind alle gleich?

Also, wenn es darum geht, Omega-3 ist es nicht nur wichtig, die richtige Menge in absoluten Zahlen zu gewährleisten, sondern auch in Prozent.
1 zwischen Omega-3 und Omega-6, die jüngsten Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung das Gleichgewicht in Richtung einer engeren Verhältnissen von 1.13 bis 01.20 Uhr (je verschoben haben: Während die Ernährung der Menschen der Altsteinzeit durch ein Verhältnis von 1 charakterisiert wurde analysiert).
Laut INRAN (Nationales Institut für Forschung für Ernährung und Ernährung) erfordert die empfohlene Aufnahme von essentiellen Fettsäuren:

  • Zwischen 0,5 und 2,0% der Gesamtkalorien für Omega-3 (mindestens 250 mg EPA und DHA, und der Rest in ALA *; bei Säuglingen und Kindern bis zu 2 Jahren empfohlen, weitere 100 mg von DHA und bei älteren Menschen bis zu 100-200 mg mehr).
  • Zwischen 4,0 und 8,0% der Gesamtenergie für Omega 6.
  • Insgesamt sollten Essentielle Fettsäuren 5-10% der Gesamtkalorien ausmachen.

* EPA: Eicosapentaensäure (20: 5 & ohgr; 3).
DHA: Docosahexaensäure oder DHA (22: 6 & ohgr; 3).
ALA: Alpha-Linolsäure (18: 3 & ohgr; 3).

Der Omega-3-Mangel kann aus drei Gesichtspunkten bewertet werden:

  1. Sie sind quantitativ defizitär, oder der Gesamtbeitrag von Fettsäuren, die zur Omega-3-Gruppe gehören, deckt nicht die individuellen Bedürfnisse ab.
  2. Sie sind im Verhältnis zu Omega 6 mangelhaft.
  3. Sie sind im absoluten Sinn mangelhaft, dh in Bezug auf den Gesamtbeitrag aller Omega-3-Moleküle und in Bezug auf das Omega-6.

NB. Wenn die Gesamtmenge von Omega 3 ausreichend ist, aber die Beziehung mit Omega 6 zu Gunsten der Letzteren unausgewogen ist, sprechen wir von einem Überschuss an Omega 6.

Warum ist der Omega-3-Mangel weit verbreitet?

Omega-3 fehlt in den meisten der am meisten konsumierten Lebensmittel in der westlichen Ernährung.
Abgesehen von einigen Fischen, Samen und Ölen scheint es sehr schwierig zu sein, Nahrungsmittel zu finden, die signifikante Mengen an Omega-3-Fettsäuren enthalten.

"Ist es wirklich so schwierig, diese Bedürfnisse zu erfüllen?"


Um diese Frage zu beantworten, haben wir den Beitrag essentieller Fettsäuren und deren Anteile in vier Tagesmenüs berechnet (siehe Ergebnisse).
In der Tat, es war die Zeit zu erwarten logisch, ist das Omega-6 / Omega-3-Verhältnis nahe an diesen wünschenswert, nur in, wenn es einen Teil von Fischen oder von Leinöl verbraucht, während in den anderen auch divergiert erheblich.
Alles in allem sind Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel essentiell, wenn Sie nicht genug Fischprodukte (vor allem aus dem Meer) mit Ihrer eigenen Ernährung essen.
Und ‚ratsam, aus kalten Meeren drei oder vier wöchentliche Portionen Fisch konsumieren, vorzugsweise‚blau‘und ökologisch nachhaltig, und drücken Sie die extra natives Olivenöl mit anderen Ölen, die reich an Omega-3 (nicht zum Kochen, sondern zum Würzen Rohkost).

Weitere Informationen finden Sie in den Artikeln: Essentielle Fettsäuren, Omega-3-reiche Öle und Omega-3-reiche Fische.
Sie werden auch nützliche Texte auf fetten Fisch wie Sardinen, Makrelen, Thunfisch, Thunfisch, Hering, Maifisch, garfish usw. sein.

Guter Integrator

Eigenschaften eines guten Omega 3 Supplement

Angesichts der großen Unternehmen, die Omega-3-Ergänzungen dreht, vor dem Kauf ist es gut, einige Empfehlungen zu berücksichtigen:

  1. Ein gutes Nahrungsergänzungsmittel aus EPA und DHA aus Fischöl hat die IFOS-Zertifizierung. Im nächsten Abschnitt werden wir dieses Thema ebenfalls vertiefen.
  2. Obwohl sie identisch erscheinen mögen, sind α-Linolensäure (α-Linolensäure) und γ-Linolensäure (Gamma-Linolensäure) unterschiedliche Fette. Die γ-Linolensäure (GLA, 18: 3) gehören nicht zu der Omega-3-Serie (ω3 oder n-3), sondern, dass die Omega-6 (ω6 oder n-6). Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von Omega-3-Fettsäuren müssen deshalb den spezifischen Begriff "α-Linolensäure" (ALA) enthalten.
  3. Unter den verschiedenen Derivaten 3 Omega aus dem Metabolismus von ALA abgeleitet ist, der aktivste und wichtig sind, Eicosapentaensäure oder EPA (20: 5 ω3) und Docosahexaensäure oder DHA (22: 6 ω3). Diese Umwandlung wird durch ein Enzym namens Δ-6-Desaturase, deren katalytischen Aktivität nimmt mit der Alterung, mit Alkoholismus, mit der proteinarme Diät, mit Hyperglykämie und mit pharmakologischen Behandlungen basierend auf Glucocorticoide vermittelt. Dies ist, warum Sie die Ergänzungen reich an Omega-3 EPA und DHA als solche, die höhere prozentuale Anteile an alpha-Linolensäure oder die Berichterstattung über die einfachen Worte „Fischöl“ ohne Angabe der Zusammensetzung an essentiellen Fettsäuren bevorzugen sollte.
  4. Ein gutes Omega-3-Supplement ist reich an Antioxidantien. Vitamin E (Tocopherole, insbesondere die ‚α-Tocopherol) ist die effektivste und optimiert sowohl die Erhaltung, sowohl die Aufnahme von Omega-3 E‘ wichtig, die Einwirkung von Luftsauerstoff und freien Radikale zu neutralisieren, die gebildet werden während des Fettstoffwechsels. Andere Substanzen mit ähnlicher Funktion, die in Omega-3-Ergänzungen gefunden werden können, sind Vitamin A, C, Zink und Selen.
  5. Wir wiederholen, dass der einfache Ausdruck "reich an essentiellen Fettsäuren" keine ausreichenden Garantien für die Qualität des Produkts gibt, das auch einen hohen Anteil an Omega 6 enthalten könnte.
  6. Die empfohlenen Dosierungen liegen im Allgemeinen zwischen 500 mg und 1500 mg / Tag, aber es ist möglich, sie zu erhöhen (mit Angemessenheit).
  7. Wenn die Ergänzungen von Omega-3-Vergleich ist es gut, nicht nur das Eigengewicht und die Prozentsätze der verschiedenen Komponenten von 100 g zu beziehen, sondern auch auf der einzelnen Einheit Kapsel oder Flüssigkeit (Öl) oder einem anderen (Algen usw. sehen).

IFOS-Zertifizierung

IFOS ™ ist das englische Akronym für "International Fish Oil Standards".
IFOS ist eine unabhängige Organisation, die Qualitätstests für Fischöl durchführt und eine Qualitätszertifizierung anbietet.
Das IFOS Programm ist nicht obligatorisch, sondern ein Mehrwert für das Produkt.
IFOS-Zertifizierung garantiert höchste Qualitätsstandards in der Welt.
IFOS ist das Medium, das von der Fischölindustrie verwendet wird, um die Sicherheit, Reinheit und hohe Qualität seines Sortiments zu demonstrieren.

Qualität von Fischöl

Die Qualität von Nahrungsergänzungsmitteln auf Fischölbasis kann auf drei verschiedene Arten beeinträchtigt werden:

  • Menge an Omega 3: Einige Arten von Fischöl enthalten meist Omega 7 Fettsäuren, keine Omega-3 jedoch nicht immer die Menge an Wirkstoff auf dem Etikett angegeben werden.IFOS ist das einzige Programm, das den auf dem Etikett angegebenen tatsächlichen Wirkstoffgehalt garantiert.
  • Vorhandensein von Schadstoffen: Umweltschadstoffe sind schädliche Chemikalien, die infolge industrieller Aktivitäten in das Ökosystem gelangen. Diese Verbindungen, die auch im Meer vorhanden sind, neigen dazu, sich im Fettgewebe des Fisches und dann im extrahierten Öl anzusammeln. Die am häufigsten nachgewiesenen Kontaminanten in Fischölproben sind Schwermetalle (z. B. Quecksilber, Blei, Arsen, Cadmium), PBC, Dioxine, Furane und dioxinähnliche PCB. Klinische Studien deuten darauf hin, dass Schadstoffe aus genießbaren Meeresquellen schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben können, von denen viele die positiven Auswirkungen von Omega 3 aufwiegen. IFOS überwacht das Vorhandensein dieser negativen Verbindungen und stellt die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsgrenze sicher. Der neueste IFOS-Test beinhaltet auch die Messung von Strahlung.
  • Physikalisch-chemische Stabilität: In direktem Zusammenhang mit der Haltbarkeit beschreibt dieser Parameter, wie schnell und leicht sich das Produkt unter normalen Lagerbedingungen verschlechtert. Ein leicht ranziges Fischöl weist darauf hin, dass das Produkt nicht angemessen formuliert wurde oder dass die Produktion nicht ordnungsgemäß gehandhabt wurde oder dass es unter ungeeigneten Bedingungen (z. B. übermäßige Temperatur und Feuchtigkeit) gelagert wurde. IFOS kontrolliert und garantiert, dass Produkte die richtige Stabilität haben.

FOS-Zertifizierung

Omega-3-Ergänzungen auf der Grundlage von Fischereierzeugnissen können die Marke Friend Of Sea oder FOS (Freunde des Meeres) genießen.
FOS ist eine Zertifizierungsstelle unter den am meisten zitierten im Bereich Fischerei und Wasserkultur.
Friend of the Sea ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation (NRO), deren Ziel es ist, den marinen Lebensraum zu schützen und zu schützen.
Friend of Sea-Bewertungen sind auf der Grundlage der aktuellsten wissenschaftlichen Studien geplant und werden von unabhängigen Zertifizierungsstellen verwaltet.
Paolo Bray (Europäischer Direktor des Earth Island Institute für das Dolphin-Safe-Projekt) hat sich auf die Nachhaltigkeit der Fischernte spezialisiert.
Unter den Ergebnissen von Mai sticht die Rettung von Millionen Delfinen hervor, die beim Thunfischfang gefangen wurden.
Zertifizierte Produkte kommen aus der ganzen Welt und umfassen die am meisten vermarkteten Arten, Futter und Omega-3-Fischöl-Ergänzungen.
Die FOS-Kontrolle erfolgt direkt vor Ort durch Agenturen für die internationale und unabhängige Zertifizierung nach spezifischen Nachhaltigkeitskriterien.
Friend of the Sea bezieht sich auf die von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) festgelegten und in den Leitlinien für Fischprodukte zusammengefassten Kriterien.
Die Kostenmodelle sind moderat, um Kleinunternehmen die Fortsetzung ihrer Geschäftstätigkeit zu ermöglichen (sie machen derzeit etwa 50% der Gesamtproduktion aus).
Über 350 Unternehmen in über 50 Ländern vertrauen auf FOS, um die Nachhaltigkeit ihrer Rohstoffe zu bewerten (insbesondere Sardellen, Sardinen, Thunfischabfälle und antarktischen Krill).

Omega 3 und Cuore

Omega 3 sind sehr nützlich für die Aufrechterhaltung verschiedener Stoffwechselparameter.
Alpha-Linolensäure (obwohl sie als Vorläufer wirken kann) verleiht jedoch nicht die kardiovaskulären Vorteile von EPA und DHA, die an mehreren Fronten wirken. Mal sehen wie.

Druck

Es gibt Hinweise darauf, dass Omega-3-Fettsäuren den Blutdruck senken können (systolisch und diastolisch) bei Menschen mit Bluthochdruck und auch bei Menschen mit normalem Blutdruck.

Verkehr

Einige Hinweise deuten darauf hin, dass Menschen mit bestimmten Kreislaufproblemen wie Krampfadern vom Verzehr von EPA und DHA profitieren können. Diese scheinen die Blutzirkulation anzuregen und den Abbau von Fibrin (einem Protein, das an der Blutgerinnung und Narbenbildung beteiligt ist) zu verstärken.

Triglyzeride

Omega-3-Fettsäuren reduzieren die Triglyzeridspiegel im Blut, verändern aber nicht signifikant die LDL
Cholesterin und HDL-Cholesterin-Rate im Blut.

Schlussfolgerungen

Auf der anderen Seite ist die günstige Wirkung von Omega 3 auf die Menge begrenzt, die für den Organismus notwendig ist; sozusagen, es ist die Regel nicht wert, dass "je mehr Omega 3 du nimmst, desto besser!"
Die Erkenntnisse, die über die allgemeine Bevölkerung gemacht wurden, lassen die positive Rolle der Integration von Omega-3 für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (einschließlich Myokardinfarkt und plötzlichem Herztod) unberücksichtigt; die Variablen bezüglich der Zusammensetzung der Diät sind nicht bekannt oder ungefähr (im nächsten Abschnitt werden wir wieder ins Detail gehen).
Eine Studie mit Personen mit kardiovaskulären Erkrankungen in der Vorgeschichte zeigte jedoch eine statistische Korrelation zwischen dem Omega-3-Supplement (mehr als 1 g / Tag für mindestens ein Jahr) und einer protektiven Wirkung gegen:

  • Herz-Tod
  • Plötzlicher Tod
  • Myokardinfarkt.

In dieser Studie wurde keine schützende Wirkung gegen die Mortalität durch Schlaganfall oder andere Ursachen beobachtet. Gleiches gilt für eine Fischen Ernährung.
Die Verwendung von Fischöl hat sich bei Revaskularisation, Arrhythmie-Behandlung und Verringerung der Hospitalisierungsraten aufgrund von Herzens nicht als wirksam erwiesen.

Bibbliografia:

  • Rizos EC, Ntzani EE, BikaE, Kostapanos MS, Elisaf MS (September 2012). "Assoziation zwischen Omega-3-Fettsäure-Supplementierung und Risiko für schwere kardiovaskuläre Erkrankungen Ereignisse eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse". JAMA. 308 (10): 1024-33.
  • Grau, Andrew; Bolland, Mark (März 2014). "Klinische Studie Beweise und Verwendung von Fischöl Supplements". JAMA Innere Medizin. 174 (3): 460-62.
  • Kwak SM, Myung SK, Lee YJ, Seo HG (2012-04-09). "Die Wirksamkeit von Omega-3-Fettsäuren Supplements (Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure) in der sekundären Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen: eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Meta-Analyse." Archive der Inneren Medizin. 172 (9): 686-94.
  • Billman, George E. (10/01/2013). "Die Auswirkungen von mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren im Herzrhythmus: eine kritische Neubewertung". Pharmakologie und Therapeutik. 140 (1): 53-80.
  • Casula M, D Soranna, Catapano AL, Corrao G (August 2013).„Langfristige Wirkung von hochdosierten Ergänzungen von Omega-3-Fettsäuren zur Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse: eine Meta-Analyse von randomisierten, placebokontrollierten [richtigem].“ Atherosklerose ergänzt. 14 (2): 243-51.
  • Delgado-Liste J, Perez-Martinez P, Lopez-Miranda J, Perez-Jimenez F (Juni 2012). "Langkettige Omega-3-Fettsäuren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: eine systematische Überprüfung". Das britische Ernährungsmagazin. 107 Ergänzung 2: S201-13.
  • Kotwal S, Jun M, Sullivan D, Perkovic V, Neal B (18. September 2012). "Omega-3-Fettsäuren und kardiovaskuläre Ergebnisse: systematische Überprüfung und Meta-Analyse". Circ Cardiovasc QUAL Ergebnisse. 5 (6): 808-18.
  • Miller PE, Van Elswyk M, Alexander DD (Juli 2014). „Langkettige Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure und Blutdruck: eine Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien.“ American Journal für Bluthochdruck. 27 (7): 885-96.
  • Morris MC, Sacchi F, Rosner B (1993). "Reduziert Fischöl den Blutdruck? Eine Meta-Analyse von kontrollierten klinischen Studien". Circulation. 88 (2): 523-33.
  • Mori TA, Bao DQ, Burke V, Puddey IB, Beilin LJ (1993). „Docosahexaensäure aber nicht Eicosapentaensäure senkt ambulanten Blutdruck und Herzfrequenz beim Menschen.“ Hypertonie. 34 (2): 253-60.
  • Weintraub HS (November 2014). "Überblick über verschreibungspflichtige Omega-3-Fettsäuren, die für Hypertriglyceridämie produziert werden". Postgraduierte Medizin. 126 (7): 7-18.
  • Wu L, Parhofer KG (Dezember 2014). "Diabetische Dyslipidämie". Metabolismus: klinisch und experimentell. 63 (12): 1469-1479.
  • Wang C, Harris WS, Chung M, Lichtenstein AH, EM Balk, Kupelnick B, Jordan HS, Lau J (Juli 2006). „Die Säuren n-3-Fettsäuren aus Fisch oder Fischöl ergänzt, aber nicht alpha-Linolensäure, Herz-Kreislauf- Erkrankungen Ergebnisse in primären und sekundären Prävention Studien profitieren: eine systematische Überprüfung.“ Das amerikanische Journal der klinischen Nahrung. 84 (1): 5-17.
  • Larsson, SC (Februar 2013). "Nahrungsfette und andere Nährstoffe im Laufen." Aktuelle Meinung in der Lipidologie. 24 (1): 41-48.

Omega 3 und Gehirn

Das Säugetiergehirn ist extrem reich an DHA und anderen Omega-3-Fettsäuren.
Es gibt einige wissenschaftliche Beweise, die Omega-3-Fettsäuren mit psychischer Gesundheit verbinden.

Kognitive Störungen und Degeneration

Es gibt vorläufige Hinweise auf die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf leichte kognitive Probleme, aber nicht auf gesunde oder demente Menschen.
Epidemiologische Studien zu den Auswirkungen von Omega-3 auf die Mechanismen der Alzheimer-Krankheit sind nicht schlüssig.

Depression

Omega-3 (EPA) kann als ergänzende Ergänzung bei der Behandlung von schweren Depressionen im Zusammenhang mit bipolarer Störung nützlich sein.
Es hat sich bei der Behandlung von depressiven Symptomen, die mit EPA allein nach der Integration erhebliche Vorteile gewesen und nicht einer von denen, manisch, eine Verbindung zwischen Omega-3 und Stimmung Depression hindeutet.
Die Verbindung zwischen Omega-3 und Depression ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass viele der Produkte die Art und Weise dieser Fettsäuren eine wichtige Rolle bei der Synthese von Entzündungsregulierung spielen, wie Prostaglandin E3, die im Zusammenhang mit Depressionen zu sein scheint.
Diese Korrelation wurde sowohl in vitro als auch in vivo sowie in Meta-Analysen unterstützt.
Der genaue Mechanismus, mit dem Omega-3 auf das entzündliche System wirkt, ist noch umstritten.

Angst

Es gibt auch Hinweise, die den Beitrag von Omega-3 bei der Behandlung von ängstlichen Symptomen unterstützen, aber Studien sind begrenzt.

Psychose Prävention

Die Verbindung zwischen Omega-3 und Psychose-Prävention ist sehr schwach.

Bibbliografia:

  • Robinson LE, Mazurak VC (2013). "n-3 mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Beziehung zu Entzündungen bei Erwachsenen und Erwachsenen. Lipids. 48 (4): 319-32.
  • Cederholm T, Palmblad J (März 2010). "Sind Omega-3-Fettsäuren zur Vorbeugung und Behandlung von kognitiven Verfall und Demenz?". Aktuelle Meinung in der klinischen Ernährung und Stoffwechselpflege. 13 (2): 150-55.
  • Mazereeuw G, Lanctôt KL, Chau SA, Swardfager W, Herrmann N (2012). "Auswirkungen von Omega-3-Fettsäuren auf die kognitive Leistungsfähigkeit: eine Meta-Analyse". Neurobiolalterung. 33 (7): e17-29.
  • Kauen, EY; Clemons, TE; Agrón, E; Launer, LJ; Grodstein, F; Bernstein, PS; Age-Related Eye Disease Studie 2 (AREDS2) Forschung, Gruppe (25. August 2015). "Wirkung von Omega-3-Fettsäuren, Lutein / Zeaxanthin oder andere Nährstoff Supplementation auf die kognitive Funktion. Die AREDS2 Randomized Clinical Trial". JAMA. 314 (8): 791-801.
  • Forbes, SC; Holroyd-Leduc, JM; Poulin, MJ; Hogan, DB (Dezember 2015). „Wirkung von Nährstoffen, Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen auf Cognition: eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien.“. Kanadisches Geriatrie-Journal. 18 (4): 231-45.
  • Personen MM, Delas I (August 2011). "essentielle Fettsäuren und psychiatrische Störungen". Ernährung in der klinischen Praxis: Die offizielle Veröffentlichung der American Society for Parenterale und Enterale Ernährung. 26 (4): 409-25. doi: 10,1177 / 0884533611411306. PMID 21775637.
  • Montgomery P, Richardson AJ (2008-04-16). Montgomery, Paul, hrsg. "Omega-3-Fettsäuren für die bipolare Störung". Cochrane-Datenbank systematischer Übersichtsarbeiten (Online) (2): CD005169.
  • Hegarty B, Parker G (Januar 2013). "Fischöl als Managementkomponente für affektive Störungen - ein sich entwickelndes Signal". Aktuelle Meinung in der Psychiatrie. 26 (1): 33-40.
  • Ruxton CHS, Calder PC, Reed SC, Simpson MJA (2005). "Der Einfluss langkettiger mehrfach ungesättigter n-3-Fettsäuren auf die menschliche Gesundheit". Ernährungsforschung Bewertungen. 18 (1): 113-29.
  • Meilen EA, Aston L, Calder PC (2003). „In-vitro-Wirkungen von Eicosanoiden, abgeleitet von verschiedenen 20-Kohlenstoff-Fettsäuren auf die T-Helfer Typ 1 und T-Helfer Typ 2 Cytokinproduktion in humanen Vollblutkulturen“. Klinische und experimentelle Allergie. 33 (5): 624-32.
  • Bucolo C, Caraci F, F Drago, Galvano F, G Grosso, Malaguarnera M, Maryentano S (2014). "Omega-3-Fettsäuren und Depression: Wissenschaftliche Beweise und biologische Mechanismen". Oxidative Medizin und zelluläre Langlebigkeit. 2014: 1-16.
  • Sanhueza C, Ryan L. Foxcroft DR (18. Oktober 2012). "Ernährung und das Risiko einer unipolaren Depression bei Erwachsenen: systematische Überprüfung von Kohortenstudien". Zeitschrift für Humanernährung und Diätetik. 26 (1): 56-70.
  • Appleton KM, Rogers PJ, Ness AR (2010)."Systematische Überprüfung und Meta-Analyse der Auswirkungen von n-3 langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf depressive Stimmung". American Journal für klinische Ernährung. 91 (3): 757-70.
  • Bloch MH, Hannestad J (2012). "Omega-3-Fettsäuren zur Behandlung von Depressionen: Systematische Überprüfung und Meta-Analyse". Molekulare Psychiatrie. 17 (12): 1272-82.
  • Ross BM (2009). "Omega-3 mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Angststörungen". Prostaglandine, Leukotriene und essentielle Fettsäuren (PLEFA). 81 (5-6): 309-12.

Omega 3 und Occhi

Die Augen von Säugetieren sind extrem reich an DHA und anderen Omega-3-Fettsäuren.

Öl abdichten

Seal Oil ist eine Quelle von EPA, DPA (Docosapentaensäure) und DHA.
Laut der Abteilung "Health Canada" unterstützt Seal Oil die Entwicklung der Augen und Nerven bei Kindern bis zu 12 Jahren.
Wie alle Robbenprodukte kann es nicht in die Europäische Union importiert werden; Der effektivste Ersatz ist Fischöl.


Bibbliografia:

  • Natürliche Gesundheitsprodukt-Monographie - Dichtungs-Öl. Gesundheit Kanada. 22. Juni 2009. Abgerufen am 20. Juni 2012.
  • Europäisches Parlament (9. November 2009). Die Abgeordneten verabschieden strenge Bedingungen für das Inverkehrbringen der Europäischen Union. Hearings. Europäisches Parlament. Abgerufen am 12. März 2010.

Andere Studien

  • Über die Auswirkungen von Omega-3-Nahrungsergänzungsmitteln (insbesondere Fisch und Fischöl) auf Herzkrankheiten wurde viel geforscht. die Ergebnisse der einzelnen Studien waren widersprüchlich.
    • Im Jahr 2012 fanden zwei kombinierte Analysen keine zwingenden Beweise (widersprüchliche Ergebnisse), um Omega-3-Präparate zum Schutz des Herzens vor Herzerkrankungen zu unterstützen. Es muss jedoch präzisiert werden, dass die meisten dieser Studien Personen analysiert haben, die bereits eine vorangegangene Herzerkrankung hatten (möglicherweise Vererbung, andere Funktionsstörungen und Gebrechlichkeit); Die Einsichten zu gesunden Menschen sind zahlenmäßig schlechter.
    • Im Gegenteil, andere Erkenntnisse scheinen die positiven Auswirkungen des Verzehrs von Fischereierzeugnissen zu unterstützen (Menschen, die mindestens einmal pro Woche Fisch essen, sterben seltener an Herzkrankheiten als diejenigen, die sie nur selten oder nie konsumieren). Dieser positive Effekt könnte auch mit dem Ersatz von Junkfood durch Lebensmittel ohne schädliche Bestandteile (gesättigt, hydriert, trans, Cholesterin, Toxine usw.) zusammenhängen. Erinnern Sie sich auch daran, dass normalerweise diejenigen, die regelmäßig Fisch konsumieren, einen gesünderen Lebensstil haben (mehr Obst und Gemüse, Vollwertkost, körperliche Aktivität, kein Alkohol, Rauchen usw.).
    • Was jedoch nicht bekannt ist, ist, dass bei einer Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren die Ernährung der untersuchten Personen an sich in der Lage ist, den Nährstoffbedarf zu decken. In diesem Fall ist es offensichtlich, dass die Integration nicht zu einer messbaren Verbesserung führte. Hätten die Probanden einen Mangel gehabt, wären die Verbesserungen vielleicht offensichtlich erschienen.
  • Einige Ergebnisse wurden (erneut im Jahr 2012) hinsichtlich der Wirkung von Omega-3 in den Fischprodukten und in Fischöl auf die Symptome der rheumatoiden Arthritis (chronische entzündliche Erkrankung) hervorgehoben. Insbesondere auf die Symptome der Morgensteifigkeit der Gelenke, wie Schwellungen und Schmerzen; Folglich war es weniger notwendig, entzündungshemmende Medikamente zu nehmen, um diese Symptome zu kontrollieren.
  • Mehrere Menschen mit Psoriasis behaupten, Verbesserungen mit Omega-3 und Vitamin D zu sehen, aber es ist nicht wissenschaftlich bewiesen.
  • Omega-3-Ergänzungen gelten als sehr nützlich für schwangere Frauen, die ihre Bedürfnisse erfüllen müssen und nicht die Aufnahme von reichlich Lebensmittel Quecksilber in großen Fischen erhöhen möchten.
  • DHA spielt eine wichtige Rolle in der Funktion des Gehirns und der Sehkraft. Es wurde eine Untersuchung zur Korrelation zwischen DHA, anderen Omega 3 und zerebralen sowie Augenerkrankungen durchgeführt. Es wurden keine ausreichenden Beweise gefunden, um Rückschlüsse auf die Wirksamkeit zu ziehen, obwohl, wie wir uns erinnern, diese Erkenntnisse die Omega-3-Aufnahme mit der Kostprobe vernachlässigt haben.
  • Im Jahr 2015 gaben die National Institutes of Health (NIH) jedoch an, dass Nahrungsergänzungsmittel, die EPA und DHA enthalten, die pathologische Progression bei Menschen mit hohem Risiko, das fortgeschrittene Stadium dieser Krankheit zu entwickeln, nicht zu verlangsamen scheinen. Zusätzlich zu der üblichen Nahrungsvariable wurde auch in diesem Fall eine Probe verwendet, die besonders für die Verschlimmerung der Krankheit prädisponiert war.
  • Die gleiche Studie zeigte, dass die Einnahme von EPA- und DHA-Präparaten den kognitiven Verfall bei älteren Menschen nicht verlangsamt.
  • Schließlich ist es nicht möglich, Schlüsse zu ziehen „sicher“, dass die Integration von Omega-3 kann für nützlich sein: Allergien, Asthma, Kachexie (schwerer Gewichtsverlust) im Zusammenhang mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium, Mukoviszidose, Nierenerkrankungen, Lupus, Menstruationsbeschwerden Fettleibigkeit, Osteoporose und Organtransplantation (zum Beispiel Verringerung der Wahrscheinlichkeit der Abstoßung).

Kontraindikationen für den Zugang

  • Kurzfristig, insbesondere bei einer einzigen Einnahme, kann überschüssiges Omega 3 zu leichten Magen-Darm-Symptomen wie übel riechenden Eruptionen, schlechter Verdauung und Durchfall führen.
  • Derzeit ist nicht klar, ob der Verzehr von Omega-3 aus Fischereierzeugnissen als sicher für Allergiker gilt.
  • Es sollte nicht vergessen werden, dass die Verwendung von Omega-3-Wechselwirkungen mit Medikamenten die Blutgerinnung beeinflussen und diese verflüssigen kann. Es ist besser, die Integration von Omega-3 bei Antikoagulanzien und / oder nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) zu vermeiden.
  • Manchmal wird die Gesamtzusammensetzung eines Produkts vernachlässigt und nur der Beitrag der gewünschten Moleküle bewertet. Die Lebertran, beispielsweise sind auch reich an Vitamin A und Vitamin D (die Konzentration an dem Integrator variiert abhängig). Bei einer übermäßigen und übermäßigen Aufnahme gab es Fälle von Toxizität aufgrund von Retinolakkumulation.
  • Derzeit laufen Untersuchungen über die Assoziation von in Fischprodukten und Prostatakrebs enthaltenem überschüssigem Omega-3. Die Korrelation ist noch nicht bekannt.
  • Omega 3 sind Fettsäuren, die sehr instabil sind und durch Wärme, Licht, Sauerstoff und freie Radikale verschwendet werden. Dies gilt sowohl außerhalb des Körpers als auch im Inneren.Wir haben bereits angegeben, dass die Industrie Antioxidantien wie Vitamin E, A, C, Zink und Selen verwendet, um dies zu verhindern. Aber was passiert im Organismus? Aus einer bestimmten Sicht sind Antioxidantien viel zahlreicher. Im menschlichen Körper werden spezifische Verbindungen hergestellt, die durch die Teilnahme an den oben genannten Nährstoffen (sowie Phenolverbindungen und nicht nur) diese nachteiligen Reaktionen blockieren, die für Alterung und Zellmutation verantwortlich sind. Auf der anderen Seite sind Antioxidantien nicht substituierbar und erfüllen jeweils eine spezifische Funktion. Dies bedeutet, dass, da Omega 3 die Schutzfunktion von Vitamin E in hohem Maße ausnutzt, es, wenn es nicht proportional eingeführt wird, das Risiko besteht, es vollständig zu konsumieren und den Organismus unvorbereitet zu lassen. Darüber hinaus kann selbst bei einer bescheidenen Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren, die nicht durch Vitamin-E-Aufnahme unterstützt wird, eine merkliche Zunahme des gesamten oxidativen Stresses auftreten.
  • Es gibt andere Hypothesen über mögliche unerwünschte Wirkungen des oxidierten Omega 3 im Organismus (viele wurden 2010 von dem Forscher: Brian Peskin offenbart), aber nicht alle Forschungseinrichtungen teilen sie. Für das Wissen, das wichtigste wäre: Lebertoxizität, beeinträchtigtes Immunsystem, erhöhte Durchlässigkeit und Neigung zu Ödemen, Karzinogenese.

Schlussfolgerungen

Was wir von diesem Artikel nach Hause bringen müssen, ist Folgendes:

  1. Omega-3-Fettsäuren sind sehr nützliche Nährstoffe, oft mangelhaft und erfordern daher eine spezifische Integration.
  2. Auf der anderen Seite sind dies sehr "starke" Verbindungen, die nicht leicht genommen werden sollten. Es ist daher notwendig, den Glauben aufzugeben, dass "je mehr Sie es nehmen, desto besser ist es!"
  3. Gleichzeitig sind sie keine Drogen und kein "Wundermittel". Der Anspruch, sich von einer Krankheit zu erholen, die eine lange klinische Geschichte nur mit der Integration von Omega-3 hat, bietet keine gute Hoffnung auf Erfolg.