Perthes-Krankheit

Allgemeinheit

Die Perthes-Krankheit, auch Calvé-Legg-Perthes-Krankheit genannt, ist eine typische Kinderkrankheit, die das Hüftgelenk, insbesondere den Hüftkopf, betrifft.

Anca

Abbildung: anteriore Darstellung der Knochenstrukturen des Beckens und des Hüftgelenkes eines männlichen Patienten mit Perthes-Krankheit. Beachten Sie die Fraktur des linken Femurkopfes. Von der Website: tsrhc.org.

Die Ursache der Erkrankung liegt in der verminderten Durchblutung des oberen Femurbereichs (genauer Kopf genannt), die zunächst auf eine Osteonekrose und anschließend auf eine Fraktur trifft.
Die Symptome der Perthes-Krankheit bestehen aus offensichtlicher Lahmheit, Schmerzen in der Hüfte und eingeschränkter Beweglichkeit der Gelenke.
Für eine korrekte Diagnose sind objektive Untersuchungen und instrumentelle Tests wie Röntgen oder Skelettszintigraphie hilfreich.
Die Therapie hängt vom Alter der Patienten und der Schwere der Erkrankung ab. In den meisten Fällen greifen Ärzte auf konservative Behandlungen zurück, während chirurgische Eingriffe nur unter bestimmten Umständen möglich sind.

Kurzer anatomischer Ruf an der Hüftkopf

Der Begriff Hüfte identifiziert sowohl die anatomische Region des menschlichen Körpers, die das Becken mit dem Oberschenkel verbindet, als auch das Gelenk, das diese Verbindung ermöglicht.

Das Hüftgelenk (auch Coxofemoralgelenk oder einfach Hüfte genannt) besteht aus einem Skelettgerüst, das von mehreren Muskeln und Bändern zusammengehalten wird. Die Knochen, die es ausmachen, sind:

  • Die Wurzel (oder proximaler Teil) des Femurs, bestehend aus dem Kopf und Hals unten
  • Das Azetabulum, ein Hohlraum des Darmbeins (oder Hüftknochens), in dem der Kopf des Femurs positioniert ist
Anca

Die Hüfte ist eines der größten Gelenke im menschlichen Körper und gehört zur Familie der Omararthritis. In der Enarose ist ein konvexer Knochenabschnitt in einem konkaven Knochenabschnitt untergebracht; Diese Struktur, zusammen mit den Bändern, die sie umgeben, ermöglicht eine große Beweglichkeit, die der der anderen Arten der Artikulation überlegen ist.
Um Reibung und Aufprall zu reduzieren, ist das Hüftgelenk von Synovialflüssigkeit und Knorpel umgeben. Wenn es frei wäre, würden sich die Knochenoberflächen aufgrund kontinuierlicher Reibung zwischen ihnen verschlechtern.
Die Hüfte ist grundlegend, da sie dem Mann erlaubt, die aufrechte Position einzunehmen, zu gehen, zu laufen, usw.

Was ist Morbus Perthes?

Die Perthes-Krankheit ist eine typische Kinderkrankheit, die durch eine Unterbrechung des Blutflusses zum Femurkopf gekennzeichnet ist. Diese Unterbrechung bewirkt, dass der Femurkopf zuerst auf eine Schwächung und dann auf eine Pause trifft.

Wie bei normalen Knochenbrüchen folgt die Fraktur des Femurkopfes einem Schweißvorgang; dieses Schweißen ist jedoch nur vorübergehend, da die Unterbrechung des Blutflusses und die anschließende Knochenschwächung dazu neigen, wieder zukehren. Mit anderen Worten, diejenigen, die an der Perthes-Krankheit leiden, unterliegen periodischen Femurkopfrupturen.

Die Perthes-Krankheit ist auch als Calvé-Legg-Perthes-Krankheit bekannt und gehört zur aseptischen Knochennekrose: Nekrose, weil sie mit vorzeitigem Tod von Knochenzellen assoziiert ist, aseptisch, weil dieser Prozess keine infektiöse Natur hat.

WIE VIEL DER TOD DER PERTHES?

Die Frakturen (und die nachfolgenden Schweißungen) des Femurkopfes können für einige Zeit wiederholt werden, sogar für zwei oder mehrere Jahre.

Epidemiology

Nach einer angelsächsischen Forschung betrifft die Perthes-Krankheit im Vereinigten Königreich alle 1.200 ein Kind.
Obwohl es in jedem Alter der Kindheit auftreten kann, ist es häufiger zwischen 4 und 8 Jahren.
Die Personen, die am meisten leiden, sind männliche Subjekte: das Verhältnis männlich / weiblich ist tatsächlich ungefähr 4: 1.

Ursprung des Namens

Die Krankheit von Calvé-Legg-Perthes verdankt ihren Namen den orthopädischen Chirurgen Jacques Calvé, Arthur Legg und Georg Perthes, die 1910 als erste die Krankheit beschrieben.

Ursachen

Bei der Perthes-Krankheit werden die Schwächung und das Brechen des Femurkopfes durch eine Unterbrechung der Blutströmung verursacht, die auf diesen gleichen Knochenabschnitt gerichtet ist. In der Tat, die normale Blutversorgung beraubt, durchlaufen die Knochen langsam einen Prozess des Todes, bekannt als Osteonekrose.
Aber was stoppt den Blutfluss am Femurkopf und warum passiert dieses Ereignis in der Kindheit?
Leider konnten Ärzte und Wissenschaftler diese Fragezeichen noch nicht klären. daher sind die genauen Ursachen, die die Perthes-Krankheit bestimmen, unbekannt (idiopathische Osteonekrose).


Zum Zeitpunkt der ersten Beschreibung der Perthes-Krankheit stellte Calvé die Hypothese auf, dass die Krankheit mit Skoliose in Verbindung steht, während Perthes der Meinung war, dass dies die Folge einer Infektion war, die eine Form von degenerativer Arthritis auslösen konnte.

Risikofaktoren

Die Risikofaktoren, die Perthes-Krankheit charakterisieren, sind wie folgt:

  • Alter zwischen 4 und 8 Jahren
  • Männliches Geschlecht
  • Kaukasische Rasse. Die Forscher stellten fest, dass weiße Haut Individuen stärker betroffen sind als die der schwarzen Haut.
  • Familiengeschichte. Manchmal tritt Perthes-Krankheit in mehreren Mitgliedern der gleichen Familie auf. Dies scheint mit einer gewissen genetischen Veranlagung für die Krankheit verbunden zu sein.

Symptome und Komplikationen

Im Allgemeinen tendieren die pathologischen Manifestationen, die mit Morbus Perthes zusammenhängen, dazu, allmählich zu erscheinen. Die typischen Symptome und Zeichen bestehen aus:

  • Lahmheit. Es ist das charakteristischste Zeichen; Anfangs wird es kaum erwähnt, aber innerhalb weniger Wochen wird Lahmheit zu einem offensichtlichen Problem.
  • Gefühl von Schmerz und Steifheit an der betroffenen Hüfte und angrenzenden Leisten. Manchmal erstrecken sich Schmerzen und Steifheit auch auf das gesamte Bein (einschließlich des Kniegelenks).
  • Reduzierte Gelenkbeweglichkeit der Hüfte
  • Schwächung und Hypotrophie der Muskeln der betroffenen unteren Extremität. Die Knochenfraktur des Hüftkopfes erfordert, dass der Patient in absoluter Ruhe bleibt. Bei erzwungener Unbeweglichkeit reduzieren ungenutzte Muskeln ihr Volumen (Hypotrophie).
    Hypotrophie ergibt sich aus dem Vergleich zwischen der erkrankten unteren Extremität und der gesunden.
  • Verkürzung der betroffenen unteren Extremität. Wiederholte Frakturen machen die betroffene untere Extremität etwas kürzer als gesund.

PERTHES 'TOD IST unilateral?

Perthes-Krankheit ist in der Regel einseitig (dh nur eine Hüfte). In seltenen Fällen können beide Hüftgelenke (bilateral) betroffen sein.
Laut einigen im Vereinigten Königreich durchgeführten Studien ist nur ein Fall von Perthes-Krankheit von 6 bilateral (NB: die Beteiligung der beiden Gelenke kann auch zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden).

Andere klinische Merkmale

Es ist möglich, dass der Patient zusätzlich zu den mit den Hüft- und unteren Gliedmaßen verbundenen Problemen auch Hyperaktivität, unterdurchschnittliche Höhe, verzögertes Knochenalter und angeborene Anomalien verschiedener Art aufweist.
Da Ärzte glauben, dass diese klinischen Merkmale in irgendeiner Weise mit Morbus Perthes zusammenhängen, neigen sie in diesen Situationen dazu, die Krankheit als eine Art Syndrom zu betrachten (NB: In der Medizin identifiziert der Begriff Syndrom eine Reihe von Symptomen und klinischen Anzeichen, die charakterisieren ein oder mehrere krankhafte Zustände).

Wann kontaktiere ich den Arzt?

Wenn ein Kind ohne ersichtlichen Grund hinkt und sich über Schmerzen in der Hüfte beschwert, ist es ratsam, sofort den behandelnden Arzt zu konsultieren und eine Analyse der Situation vorzunehmen.

KOMPLIKATIONEN

Manchmal kann der Prozess des Knochenschweißens falsch stattfinden. Dies führt dazu, dass der Femurkopf dauerhaft eine anormale Form annimmt - er verliert im Allgemeinen seine natürliche Rundheit - und passt nicht mehr perfekt zum Acetabulum.
Das Auftreten einer solchen Veränderung kann eine Hüftoperation im Erwachsenenalter erforderlich machen.


Wer ist am stärksten von bleibenden Hüftveränderungen bedroht?
Aus statistischer Forschung wurde festgestellt, dass Kinder mit Perthes-Krankheit und Alter über 6 Jahren häufiger bleibende Gelenkprobleme entwickeln.

Diagnose

Zur Diagnose der Morbus Perthes greifen Ärzte zunächst auf eine gründliche körperliche Untersuchung und dann auf spezifischere instrumentelle Tests wie Röntgen, Kernspinresonanz und Knochenszintigraphie zurück. Letztere sind wesentlich, um den Zustand des Hüftgelenks im Detail zu visualisieren.


Objektive Prüfung

Während der körperlichen Untersuchung analysiert der Arzt die Symptomatik und testet die Beweglichkeit der Hüfte.

Die Überprüfung der Gelenkbeweglichkeit ist aus diagnostischer Sicht sehr wichtig, da bei Perthes-Krankheit einige Bewegungen unmöglich (oder zumindest stark schmerzhaft) sind.

Behandlung

Radiographie ist eine Krankheit

Abbildung: Röntgenaufnahme einer Hüfte (rechts vom Leser), die von der Perthes-Krankheit betroffen ist.

Im Fall der Perthes-Krankheit ist das Ziel der Therapie, ein korrektes Knochenschweißen des Hüftkopfes zu fördern, um unangenehme Folgen im Erwachsenenalter zu vermeiden.
Die Wahl der am besten geeigneten Behandlungen für diesen Zweck hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab:

  • Alter des Patienten
  • Schweregrad der Krankheit

In der Regel bei Patienten jünger als 6-7 Jahre alt, Ärzte greifen auf Heilmittel und empfehlen Ruhe. Andererseits neigen sie bei Patienten im Alter von 6-7 Jahren oder in sehr schweren Fällen auch dazu, operiert zu werden, da in Abwesenheit einer Operation die Wahrscheinlichkeit einer dauerhaften Veränderung des Hüftkopfes höher wäre. oder des gesamten Gelenks.

KONSERVATIVE UND ENTSPANNENDE BEHANDLUNGEN

Konservative Behandlungen erlauben es, die Symptome zu lindern und das Risiko unangenehmer zukünftiger Folgen zu reduzieren.
Die wichtigsten konservativen Behandlungen bestehen aus:

  • Physiotherapie. Physiotherapie beinhaltet Übungen zum Dehnen der Muskeln und zum Dehnen. Diese dienen dazu, den Muskeltonus zu erhalten und die Position des Hüftkopfes im Acetabulum zu stabilisieren.
    Einige Orthopäden und einige Physiotherapeuten empfehlen das Schwimmen (außer unter Bedingungen, die es unmöglich oder kontraindiziert machen).
  • Krücken. In den akutesten Phasen der Krankheit wird oft die Verwendung von Krücken empfohlen, um die Belastung (und damit den Schmerz) gegen die Hüfte zu reduzieren.
  • Zug der leidenden unteren Extremität.
  • Spezialguss oder -schiene, um den Hüftkopf in der richtigen Position zu halten.
  • Schmerztabletten. Schmerzmittel, wie Ibuprofen und Paracetamol, werden empfohlen, wenn der Schmerz besonders intensiv ist.
  • Anwendung von Eis auf der schmerzenden Hüfte.

Gips und Wächter

Abbildung: Besetzung (links) und Wächter (rechts), angezeigt für Perthes-Krankheit.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Behandlungen ist es besonders in den schwersten Phasen der Krankheit notwendig, eine Periode absoluter Ruhe zu beobachten.

OPERATION

Die chirurgischen Eingriffe zur Wiederherstellung oder Erhaltung der richtigen Hüftstruktur sind unterschiedlich. Unter den verschiedenen Verfahren, die implementiert werden können, bemerken wir:

  • Gelenkausrichtung nach chirurgischer Femurinzision.
  • Die chirurgische Verlängerung der Sehnenstrukturen, die sich in der Nähe der Hüfte befinden (NB: diese sind in der Tat sehr oft "zusammengezogen", aufgrund der Krankheit)
  • Die operative Entfernung der osteo-knorpeligen Unregelmäßigkeiten am Hüftkopf.

Die Praxis solcher Interventionen reduziert das Risiko zukünftiger Komplikationen und im Erwachsenenalter auf den Einsatz von Hüftprothesen zurückgreifen zu müssen.

Prognose

In den meisten Fällen hat die Perthes-Krankheit eine positive Prognose und beeinträchtigt die Gelenkbeweglichkeit (auch in der Zukunft) des erkrankten Kindes nicht.
Trotzdem ist es gut, die Krankheit nicht zu unterschätzen, denn - wie bereits vielfach diskutiert - kann die Perthes-Krankheit das Hüftgelenk dauerhaft verändern.