Prüfungen zur Schwangerschaftskontrolle

Dekret


Dekret vom 10. September 1998
Aktualisierung des Ministerialerlass 6. März 1995 über den Ministerialerlass vom 14. April 1984 betreffend die Aktualisierung Zugriffsprotokolle für Labortests und diagnostische Bildgebung für Frauen, die schwanger sind und für den Schutz der Mutterschaft zuständig sind.

Anhang A


Fachleistungen zum Schutz der verantwortlichen Mutterschaft, die von der Kostenbeteiligung ausgeschlossen sind, in einer vorgefassten Funktion.

Fachauftritte für Frauen
  • Anamnese und Evaluation, kurz: präkonzeptionelle gynäkologische Beratung;
  • Anti-Erythrozyten-Antikörper (indirekter Coombs-Test): bei Risiko einer Isoimmunisierung;
  • Virus-Röteln-Antikörper (IgG IgM);
  • Toxoplasma-Antikörper (IgG IgM);
  • Blutbild;
  • Erythrozyten-Osmose-Resistenz (Simmel-Test): bei Reduktion des durchschnittlichen Zellvolumens und der morphologischen Veränderungen der Erythrozyten;
  • Abnormal Hämoglobine Hb (HBS, HbD, HbH, etc.): Im Falle einer Verringerung des durchschnittlichen Zellvolumens und morphologischen Veränderungen der Erythrozyten;
  • zerviko-vaginale zytologische Untersuchung (Pap-Test).
Spezialisierte Dienstleistungen für Männer
  • Blutbild: bei einer Frau mit einem heterozygoten Phänotyp für Hämoglobinopathien;
  • Erythrozyten-Osmose-Resistenz (Simmel-Test): bei einer Frau mit einem heterozygoten Phänotyp für Hämoglobinopathien;
  • Hb abnormales Hämoglobin (HbS, HbD, HbH, etc.): im Falle einer Frau mit einem heterozygoten Phänotyp für Hämoglobinopathien.
Fachperformance für das Paar
  • Erworbene Immunschwächevirus (HIV 1-2) -Antikörper;
  • Blutgruppe ABO und Rh;
  • Treponema pallidum-Antikörper (TPHA);
  • Treponema pallidum Anticardiolipin-Antikörper (VDRL).
Bei wiederholten Fehlgeburten oder Vorerkrankungen der Schwangerschaft mit perinatalem Tod und Verschreibung von Facharzt für Gynäkologie und Genetiker
  • Anamnese und Evaluation, kurz definiert: genetische Beratung;
  • Transvaginaler Ultraschall;
  • Hysteroskopie, ausgeschlossen: Biopsie mit Dilatation des Zervikalkanals;
  • Biopsie des Uteruskörpers: endoskopische Biopsie (Hysteroskopie) des Endometriums;
  • Lupus-ähnliches Antikoagulans (LAC);

Anhang B


Spezialisierte Dienstleistungen für die Kontrolle der physiologischen Schwangerschaft, ausgeschlossen von der Teilnahme zu Kosten

Zu Beginn der Schwangerschaft, eventuell innerhalb der 13. Woche und auf jeden Fall beim ersten Check
  • komplettes Blutbild;
  • ABO Blutgruppe und Rh-Faktor;
  • antieritrociti Antikörper (indirekter Coombs-Test): Wenn der Test Rh-negative Frauen sollten jeden Monat wiederholt werden; Im Falle einer ABO-Inkompatibilität muss der Test nach 34-36 Wochen wiederholt werden;
  • Blutzucker;
  • AST / GOT und ALT / GPT;
  • Treponema pallidum anticardiolipin Antikörper (VDRL);
  • Treponema pallidum-Antikörper (TPHA);
  • Erworbene Immunschwächevirus (HIV) -Antikörper;
  • Rötelnvirus-Antikörper: bei negativem IgG innerhalb von 17 Wochen wiederholen;
  • Toxoplasma-Antikörper: bei negativem IgG alle 30-40 Tage wiederholen;
  • vollständiger Urintest (bei signifikanter Urinkultur-Bakteriurie);
  • Geburtshilfe Ultraschall.

Zwischen der 14. und 18. Schwangerschaftswoche

  • vollständiger Urintest;
  • möglicher Toxo-Test, indirekter Coombs-Test, Urinkultur.

Zwischen der 19. und 23. Schwangerschaftswoche

  • vollständiger Urintest;
  • geburtshilflicher Ultraschall;
  • möglicher Toxo-Test, indirekter Coombs-Test, Urinkultur.

Zwischen der 24. und 27. Schwangerschaftswoche

  • Blutzucker;
  • vollständiger Urintest;
  • möglicher Toxo-Test, indirekter Coombs-Test, Urinkultur.

Zwischen der 28. und 32. Schwangerschaftswoche

  • komplettes Blutbild;
  • Ferritin;
  • vollständiger Urintest;
  • geburtshilflicher Ultraschall;
  • möglicher Toxo-Test, indirekter Coombs-Test, Urinkultur.

Zwischen der 33. Woche und der 37. Schwangerschaftswoche

  • komplettes Blutbild;
  • Hepatitis-B-Virus;
  • Hepatitis-C-Virus;
  • Erworbene Immunschwächevirus (HIV) -Antikörper;
  • vollständiger Urintest;
  • möglicher Toxo-Test, indirekter Coombs-Test, Urinkultur.

Zwischen der 28. und 40. Schwangerschaftswoche

  • vollständiger Urintest;
  • möglicher Toxo-Test, indirekter Coombs-Test, Urinkultur.

Ab der 41. Schwangerschaftswoche

  • geburtshilfliche Ultraschalluntersuchung: auf besonderen Wunsch des Facharztes;
  • Kardiotokographie: auf ausdrücklichen Wunsch des Spezialisten; ggf. bis zur Lieferung überwachen.
Im Falle einer drohenden Abtreibung müssen alle für die Überwachung der Schwangerschaftsentwicklung erforderlichen speziellen Dienste einbezogen werden.

Anhang C


Indikationen für die pränatale Diagnostik
(Entnommen aus „Richtlinien für Gentests Guide“ genehmigt durch das Nationalkomitee für Biosicherheit und Biotechnologie Vorsitz im Ministerrat)

Die Indikationen für die Pränataldiagnostik lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen:
  1. Vorhandensein eines erwarteten Fortpflanzungsrisikos: fortgeschrittenes Alter der Mutter, heterozygoter Träger der strukturellen Chromosomenanomalien, Eltern, die Genmutationen tragen;
  2. das Vorhandensein eines fetalen Risiko, das im Verlauf der Schwangerschaft sichtbar wurde: Mißbildungen Ultraschalluntersuchung hervorgehoben, Infektionskrankheiten während der Schwangerschaft, Positivität des biochemischen Tests für Chromosomenanomalien, Familiengeschichte von genetischen Krankheiten entstehen.
Die Indikationen für zytogenetische Untersuchungen bei fetalen Chromosomenanomalien sind:
  • fortgeschrittenes Alter der Mutter ³35 Jahre;
  • Eltern mit einem früheren Kind mit einer chromosomalen Pathologie;
  • Eltern, die eine strukturelle Umordnung tragen, die nicht mit einem phänotypischen Effekt assoziiert ist;
  • Elternteil mit Aneuploidie von Geschlechtschromosomen, die mit Fruchtbarkeit kompatibel sind;
  • Fehlbildungen, die ökographisch hervorgehoben werden;
  • Quoten von 1/250 oder mehr, dass der Fötus durch die Down-Syndrom (oder eine andere Aneuploidien) auf der Basis von biochemischen Parametern bewerteten auf Brust-Ultraschall und Blut, mit spezifischen regionalen Programmen implementiert in den Zentren des von einzelnen Regionen und einem kontinuierliche Überprüfung betroffen ist von Qualität.
Frauengesundheit ">