prulifloxacine

Prulifloxacin ist ein antibakterieller Wirkstoff, der zur Klasse der Chinolone gehört.
Genauer gesagt ist die prulifloxacin ein Fluorchinolon mit bakterizide Wirkung Typ ausgestattet (dh ist es in der Lage, die Bakterienzellen zu töten).

Plurifloxacina

Prulifloxacin - chemische Struktur.

Indikationen

Für was Sie verwenden

Die Anwendung von Prulifloxacin ist indiziert für die Behandlung von:

  • Zystitis einfach und kompliziert;
  • Exazerbation der chronischen Bronchitis;
  • Akute bakterielle Rhinosinusitis.

Warnungen

Da die prulifloxacine Anfälle verursachen kann, ist Vorsicht geboten bei der Verabreichung des Medikaments bei Patienten mit Epilepsie oder anderen Erkrankungen ausgeübt werden, die Anfälle verursachen kann.
Vor der Einnahme von Prulifloxacin ist es ratsam, Ihrem Arzt zu sagen, wenn Sie eine der folgenden Bedingungen haben:

Wenn während der Behandlung mit prulifloxacine schweren Durchfall erscheint (auch Blut enthalten), sollte antibakterielle Therapie abgebrochen werden und Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen.
Die Behandlung mit Prulifloxacin sollte ebenfalls abgesetzt werden, wenn Entzündung und Sehnenschwellung auftreten. Auch in diesem Fall ist es notwendig, den Arzt sofort zu kontaktieren.
Da Prulifloxacin Kristallurie verursachen kann, ist es gut, während der Behandlung mit dem antibakteriellen Mittel reichlich Flüssigkeit zu sich zu nehmen.
Prulifloxacin kann eine Photosensibilisierung verursachen, daher ist eine übermäßige Exposition gegenüber UV-Strahlen und Sonnenlicht zu vermeiden.
Prulifloxacin kann Nebenwirkungen verursachen, die die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen können. Daher ist Vorsicht geboten.

Wechselwirkungen

Die prulifloxacin sollten zwei Stunden vor oder mindestens vier Stunden nach der Verabreichung von Arzneimitteln, wie Cimetidin, Antazida genommen werden, das Aluminium oder Magnesium und Calcium enthaltende Arzneimittel oder Eisen, da diese mit der Wirksamkeit der gleichen prulifloxacin stören können.
Vor Beginn der Behandlung mit Prulifloxacin sollten Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

In jedem Fall ist es jedoch ratsam, Ihren Arzt zu informieren, wenn Sie Arzneimittel jeglicher Art, einschließlich frei verkäuflicher Arzneimittel und pflanzlicher und / oder homöopathischer Arzneimittel, einnehmen oder vor kurzem eingestellt haben.
Darüber hinaus können Nahrung und Milch die Resorption von Prulifloxacin beeinträchtigen. Daher sollte das Medikament aus den Mahlzeiten genommen werden und sollte nicht mit Milch oder Milchprodukten eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Prulifloxacin kann verschiedene Arten von Nebenwirkungen verursachen, die jedoch nicht bei allen Patienten auftreten. Dies hängt von der unterschiedlichen Empfindlichkeit jeder Person gegenüber der Droge ab. Daher treten die Nebenwirkungen nicht bei jedem Patienten mit der gleichen Intensität auf.
Im Folgenden sind die wichtigsten Nebenwirkungen aufgeführt, die während der Behandlung mit Prulifloxacin auftreten können.

Allergische Reaktionen

Prulifloxacin kann allergische Reaktionen bei empfindlichen Personen auslösen. Diese Reaktionen können mit folgenden Symptomen auftreten:

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Prulifloxacin-Therapie kann verursachen:

Erkrankungen des Nervensystems

Die Behandlung mit Prulifloxacin kann den Beginn von:

Gastrointestinale Störungen

Die Therapie mit prulifloxacine kann zu Bauchschmerzen, erbrechen, Durchfall, Schmerzen oder Brennen im Magen, Blähungen, Völlegefühl und Verdauungsstörungen.

Muskel-Skelett-Erkrankungen

Die Behandlung mit Prulifloxacin kann bewirken:

Andere Nebenwirkungen

Andere Nebenwirkungen, die während der Behandlung mit Prulifloxacin auftreten können, sind:

Überdosis

Wenn Sie vermuten, dass Sie zu viel Prulifloxacin eingenommen haben, sollten Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen und zum nächsten Krankenhaus gehen.

Aktionsmechanismus

Prulifloxacin wirkt antibakteriell, indem es die DNA-Gyrase (oder bakterielle Topoisomerase II) und Topoisomerase IV inhibiert.
Die DNA-Gyrase und die Topoisomerase IV sind bakterielle Enzyme, die an den Prozessen des Supercoilings, Wickelns, Schneidens und Schweißens der zwei Stränge beteiligt sind, die die DNA bilden.
Durch die Hemmung dieser beiden Enzyme ist die Bakterienzelle nicht mehr in der Lage, auf die in ihren Genen enthaltene Information zuzugreifen. Auf diese Weise werden alle zellulären Prozesse (einschließlich der Replikation) blockiert und der Beat stirbt ab.

Benutzungsmodus - Dosierung

Prulifloxacin ist zur oralen Verabreichung in Form von Tabletten erhältlich.
Der antibakterielle Wirkstoff muss streng nach den Anweisungen des Arztes eingenommen werden, sowohl hinsichtlich der Menge des einzunehmenden Arzneimittels als auch hinsichtlich der Dauer der Behandlung.
Die Tabletten sollten mit viel Wasser eingenommen werden.
Im Allgemeinen beträgt die übliche Dosis von Prulifloxacin 600 mg pro Tag. In der Regel dauert die Behandlung zehn Tage.
Wenn es notwendig erscheint, kann der Arzt die Dosis des zu entnehmenden Arzneimittels und die Dauer der Therapie variieren.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung von Prulifloxacin bei Schwangeren und stillenden Müttern wird nicht empfohlen.
In jedem Fall sollten schwangere Frauen und stillenden Mütter immer einen Arzt konsultieren, bevor sie Medikamente einnehmen.

Gegenanzeigen

Die Anwendung von Prulifloxacin ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • Bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Prulifloxacin selbst;
  • Bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber anderen Fluorchinolonen;
  • Bei Patienten, die aufgrund der Verwendung anderer Chinolone an Sehnenproblemen litten;
  • Bei Patienten unter 18 Jahren;
  • In der Schwangerschaft;
  • Während der Stillzeit.