Schlaganfall: ein neues Medikament für Herzpatienten

Nach jüngsten Studien, Patienten mit Vorhofflimmern, eine neue Droge, die sie aus dem Takt erhalten wird, die „padraxa“ genannt wird,

kardiopathische Patienten, die an Herzrhythmusstörungen leiden, haben ein neues Antikoagulans zur Schlaganfallprävention. Diese neue Substanz wurde von der FDA (Food and Drug Administration) zugelassen und heißt "Padraxa" von Boehringer Ingelheim. Das neue Antikoagulans könnte Warfarin ersetzen, ein seit 1954 auf dem Markt erhältliches Medikament mit einer Reihe von pharmazeutischen Wechselwirkungen und Arten von Lebensmitteln. Deshalb ist eine kontinuierliche Überwachung während der Therapie erforderlich.

Was ist der Wirkungsmechanismus des Antikoagulans? Wie der Name schon sagt, hemmt es die Blutgerinnung und verhindert so die Entstehung eines Schlaganfallprävention. Es gibt ein perfektes Gleichgewicht im Blutkreislauf: zwischen den Gefäßen und dem Inhalt des Blutes. Es gibt drei Arten von Proteinen: Albumine, Fibrinogen und Globuline. Wenn dieses Gleichgewicht gebrochen ist, oder verändert wird, gibt es die Bildung des Gerinnsels, die die Umwandlung von Fibrinogen zu Fibrin erforderlich ist. Der gebildete Thrombus, der im Blutkreislauf zirkuliert, kann anhalten, ihn unterbrechen und sehr schwere Störungen, wie zum Beispiel einen Schlaganfall, verursachen.

Menschen mit Vorhofflimmern haben ein größeres Risiko für Gerinnselbildung und verursachen einen Schlaganfall. Nach den neuesten Studien über „padraxa“ er hemmt das Enzym Thrombin, das an der Blutgerinnung beteiligt ist, und die Thrombusbildung, mit mehr als Warfarin Aktivität. In der Tat, nach den neuesten klinischen Tests von der FDA untersucht, hemmt "Padraxa" Schlaganfälle viel mehr als Warfarin. Dies ist ein weiterer Schritt durch die Forschung, die nach immer spezifischeren Medikamenten und fehlenden Wechselwirkungen und Nebenwirkungen sucht.