Schluckauf des Fötus

Allgemeinheit

<79>Der Schluckauf des Fötus ist ein Phänomen, das sich manifestiert, wenn das ungeborene Kind noch im Mutterleib ist. Diese besondere Bewegung ist gekennzeichnet durch "Taps" oder Klicks, Rhythmen und Starter, die eine Minute oder länger dauern können.

Schluckauf des Fötus

Aus physiologischer Sicht weist der Schluckauf des Fötus darauf hin, dass sich das Kind auf extrauterines Leben vorbereitet. Intermittierende Tremor sind abhängig von der Bewegung der Muskeln des Brustkorbs und treten in Bezug auf den normalen Entwicklungsprozess des Atmungssystems und des Nervensystems. Genauer gesagt hängt der Schluckauf des Fötus mit der Reifung und Verbesserung der verschiedenen physiologischen Mechanismen zusammen, die durch die Koordination der Reflexen gekennzeichnet sind.

Die zukünftige Mutter kann diese Bewegungen ab der 16. Schwangerschaftswoche auf Bauchhöhe wahrnehmen. In seltenen Fällen könnte die Veränderung der Häufigkeit oder Intensität des Schluckaufs des Fötus ein Problem mit der Plazenta oder der Kompression der Nabelschnur anzeigen.

Was ist der Schluckauf des Fötus?

Im Mutterleib ist der Schluckauf des Fötus ein Zeichen der Entwicklung, das sich in einer Reihe von rhythmischen Bewegungen oder kleinen Schüssen manifestiert.

Während der Schwangerschaft kann die werdende Mutter sogar gegen Ende des ersten Trimesters oder zu Beginn des zweiten Trimesters einen Ruck spüren. Jedoch wird der Schluckauf des Fötus etwa 27 Wochen nach der Empfängnis intensiver wahrgenommen.

Dieses Phänomen ist sehr häufig und löst sich in der Regel innerhalb weniger Minuten spontan auf, ohne Konsequenzen für die Gesundheit des Kindes. Während der Schwangerschaft können fetale Schluckauf eine bestimmte Anzahl von Malen pro Tag oder nur einmal auftreten, von Zeit zu Zeit.

Ursachen

Der Schluckauf des Fötus im Mutterleib kann bei einigen Schwangeren Anlass zur Sorge sein. In Wirklichkeit ist diese bestimmte Bewegung vollkommen physiologisch: die Gründe, für die sie sich zeigt, sind praktisch dieselben wie die Schluchzen von Kindern und Erwachsenen.

Technisch ist das Schluchzen des Fötus mit der Entwicklung verbunden. Genau durch diesen Mechanismus beginnt das Baby im Babybauch das Atem, Nerven- und Verdauungssystem zu reifen, koordiniert und perfektioniert seine Funktionen.

Membrankontraktion

Der Schluckauf des Fetus ist ein Zeichen dafür, dass sich das Atmungssystem gut entwickelt.

In der Gebärmutter bewegt das Baby die Muskeln des Brustkorbs, als ob es das Fruchtwasser ein- und ausatmet.

In der Praxis ist es, als ob Sie mit den Lungen trainiert zu atmen, obwohl es keine Luft in der Fruchtblase ist: Inhalieren, die inhalieren Fötus der Flüssigkeit, die versehentlich in die Luftröhre hinab und ausgeworfen wurde, dann aus dem Mund durch den Schluckauf. Diese Aktivität beginnt früh um die zehnte Woche, aber Sie können den dritten Schwangerschaftsmonat besser wahrnehmen.

Reifung des Nervensystems

Der Schluckauf des Fötus kann darauf hindeuten, dass das zentrale Nervensystem ausreichend zu ermöglichen, entwickelt wird dies geschehen kann: wenn das Fruchtwasser eintritt und die Lunge, das Zwerchfell kontrahiert abrupt, die Taumelbewegung verursacht.

Mit anderen Worten bedeutet fetaler Schluckauf, dass die neurologische Entwicklung des Kindes voran: das Gehirn und das Rückenmark in der Lage, die Kontraktionen der Membran zu steuern und richtig auf der Stimulation mit verschiedenen Reflexen, einschließlich dem Schluckaufs und Säuglinge reagieren.

Entwicklung von Reflexen

Der Magen beginnt in der 18. Schwangerschaftswoche zu arbeiten: Der Fötus fängt an, Fruchtwasser zu schlucken, um das Leben außerhalb des Mutterleibes zu üben. Auch in diesem Fall wird das kontrahierte Diaphragma provoziert, was den Rückfluss der verschluckten Flüssigkeit verursacht, woraus sich der Schluckauf ergibt.

Ein erwachsener Fötus kann Schluckauf haben, während er den Reflex entwickelt, der es ihm ermöglicht, nach der Entbindung von der Brust der Mutter zu saugen, ohne dass die Milch in die Lungen gelangt. Wenn es also einen Überschuss an Fruchtwasser schluckt, kann das Kind schluchzen, es aus dem Mund zu vertreiben.

Symptome und Komplikationen

Im ersten und zweiten Trimester kann der Schluckauf des Fetus einem Flimmern oder einer Vibration ähneln, besser wahrnehmbar, wenn die Frau ruht. Mit fortschreitendem Gestationsalter wird diese Bewegung komplexer und signalisiert, dass das Kind wächst. Das Schluchzen wird so in eine Reihe von rhythmischen und regelmäßigen Schlägen und Stößen umgewandelt. Von Zeit zu Zeit können sich diese Bewegungen auf andere Weise manifestieren: leichter und intermittierend, manchmal so lang, sogar bis zu einer halben Stunde.

Manchmal tritt der Schluckauf des Fötus in Verbindung mit bestimmten Handlungen auf, die die zukünftige Mutter während des Tages macht (zum Beispiel: nach einer herzhaften Mahlzeit, wenn sie sich zur Ruhe legen oder aufstehen).

Wie erkennst du es?

Der Schluckauf des Fötus zeigt tatsächlich alle Merkmale dessen, was nach der Geburt bei Kindern und Erwachsenen vorkommt. Daher kann die zukünftige Mutter bei diesem Ereignis eine Reihe von Schlägen oder leichten Stößen in einem Rhythmus wahrnehmen: einfach die Hand auf den Bauch legen, um sich besser zu fühlen.

Der Fötus kann eine bestimmte Anzahl von Malen pro Tag oder nur einmal schluchzen. Episoden können bis zu 30 Minuten dauern. Bei einigen Gelegenheiten kann man auch eine Zunahme der fetalen Bewegungen bemerken, da das Schluchzen das Kind unruhig macht.

Wann kann der Schluckauf des Fötus wahrgenommen werden?

Im Babybauch kann das Baby schon im ersten Trimester der Schwangerschaft schluchzen, aber es ist immer noch zu klein, um gehört zu werden. Die werdende Mutter kann die Erschütterungen am Ende des zweiten Quartals deutlich spüren, aber die stärksten rhythmischen "Hits" sind im dritten Quartal zu spüren.Der Schluckauf des Fötus zeigt einen Rhythmus, der dem sehr ähnlich ist, der sich nach der Geburt zeigt. Manche Kinder können jeden Tag schluchzen, andere noch häufiger.

Was zu erwarten ist

Der Schluckauf des Fötus kann unvorhersehbar sein, daher ist es aufgrund dieses Phänomens nicht möglich, die Gesundheit des Kindes zu beurteilen. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise empfehlen, die Dauer der Bewegungen und die Anzahl der Episoden über einen bestimmten Zeitraum hinweg zu notieren.

Im dritten Trimester können die Schluckaufe des Fötus häufiger auftreten. Das Atmungssystem befindet sich in den letzten Entwicklungsstadien und kann besonders "aktiv" sein. Dies ist jedoch nicht die Regel: Schluckauf könnte auch in den Wochen oder Tagen vor dem voraussichtlichen Liefertermin reduziert werden.

Signale zu beachten

In den letzten Schwangerschaftswochen, wenn der Schluckauf des Fetus abnimmt, aber wieder beginnt und oft am selben Tag auftritt, ist es ratsam, Ihren Arzt zu informieren.

In einigen Fällen könnte eine Zunahme dieser Manifestation auf das Vorhandensein eines Problems mit der Plazenta oder der Kompression der Nabelschnur hinweisen.

Kompression der Nabelschnur

Obwohl es ein seltenes Ereignis ist, kann der Schluckauf des Fötus ein Problem mit der Nabelschnur anzeigen, besonders wenn es sich in der späten Schwangerschaft manifestiert.

Wenn sich dieses Phänomen ab der 32. Schwangerschaftswoche täglich wiederholt und drei oder mehr Episoden länger als 15 Minuten dauern, ist es wichtig, dass Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Der Gynäkologe sollte sofort kontaktiert werden, auch wenn die übliche Frequenz plötzlich abfällt, da die Nabelschnur um den Hals des Kindes herum zusammengedrückt oder verdreht werden kann, wodurch die Luftzufuhr unterbrochen wird.

Diagnose

Um die Häufigkeit, Intensität oder Dauer des fetalen Schluckaufs zu "überwachen", kann der Arzt der werdenden Mutter anzeigen, dass sie die Episoden zählt, die einander innerhalb eines Tages folgen. Wichtig ist, dass das Kind in der Zeit mehr oder weniger der gleichen Bewegungsart folgt.

Wenn Sie den sehr starken und zu langen Schluck des Fötus bemerken, wäre es aus Sicherheitsgründen besser, den Gynäkologen anzurufen und so bald wie möglich einen Ultraschall zu machen.

Diese abnormalen Signale können anzeigen, dass das Kind nicht genug Luft erhält, um die Nabelschnur zu komprimieren. Diese Komplikation erfordert einen Notfall-Kaiserschnitt.

Schluckauf kann ein Zeichen von fetaler Hyperaktivität sein, die durch Nabelschnurkompression verursacht wird. Dieser Zustand kann eine Vielzahl von Komplikationen, einschließlich Hirnschäden und Nimimortalität, hervorrufen.

Wenn es angebracht ist, den Arzt zu kontaktiert

Wenn Sie eine plötzliche Veränderung des Schluckaufs des Kindes bemerken (zum Beispiel: wenn es stärker oder länger als normal ist), ist es ratsam, den Arzt für entsprechende Untersuchungen (Fetaldoppler, Ultraschall etc.) zu kontaktieren und ein mögliches Problem aufzudecken. Wenn alles gut geht, können diese Prüfungen die Zweifel des Falles beseitigen und die schwangere Frau beruhigen.

Behandlung und Heilmittel

Der Schluckauf des Fetus ist normalerweise ein normaler Reflex, der nach einigen Minuten spontan verschwindet.

Einige Ratschläge, um das ungeborene Schluchzen zu lindern

In der Regel verursacht fetalen Schluckauf keine Unannehmlichkeiten für das Kind. Es gibt jedoch einige Tricks oder Heilmittel, um dieses Ereignis zu lindern.

  • Gehen. Wenn der Fötus anfängt zu schluchzen, kann es hilfreich sein, durch den Raum zu gehen. Dies könnte helfen, die Position des Kindes in der Gebärmutter zu bewegen und das Zwerchfell zu entspannen.
  • trinken. Der Schluckauf des Fötus könnte durch die reduzierte Hydratation der zukünftigen Mutter beeinflusst werden. In diesem Fall kann versucht werden, die Bewegungen des Kindes zu lindern, indem man ein Glas Wasser trinkt oder eine Tasse Kamillentee schlürft.
  • Nimm einen Snack. Um zu versuchen, den Schluckauf des Fötus zu lindern, kann es nützlich sein, einen Snack (z. B. Kekse, Äpfel usw.) zu sich zu nehmen oder eine leichte Mahlzeit zu sich zu nehmen.
  • Halte nicht den Atem an. Eine Sache, die traditionell versucht, Schluckauf loszuwerden, ist, den Atem anzuhalten. Während der Schwangerschaft kann diese Gewohnheit für das Kind gefährlich sein, also sollte es vermieden werden.
  • Entlasten Sie die Lendenwirbelsäule. Um das Kind zu bewegen und zu versuchen, es zu entspannen, können Sie sich auf Ihren Händen und Knien positionieren und das Becken auf und ab schwingen. Dies hilft auch Spannungen im unteren Rückenbereich zu lindern.