Schmerzhafter Eisprung — Mittelschmerz

Allgemeinheit

Bei manchen Frauen wird der Eisprung von milden Bauch- oder Beckenschmerzen begleitet, dem sogenannten "Mittelschmerz", einem medizinischen Begriff, der "Mittelzyklusschmerz" bedeutet. Schmerzhafter EisprungDie Ovulation ist die Phase des Menstruationszyklus, die mit der Freisetzung der Eizelle durch das Ovar zusammenfällt. Bei den meisten Frauen im gebärfähigen Alter, mit Ausnahme von Schwangerschaft und Stillzeit, tritt der Eisprung einmal im Monat auf, ohne bestimmte körperliche Störungen hervorzurufen, sondern nur allgemeine Symptome wie erhöhte sexuelle Lust oder Veränderungen des Zervixschleims . Ungefähr 20% der Frauen erleben stattdessen einen schmerzhaften Eisprung mit episodischem oder gewöhnlichem Wiederauftreten bei jedem Zyklus. In einem normalen 28-tägigen Menstruationszyklus treten ovulatorische Schmerzen etwa 2 Wochen nach Beginn der Menstruation auf und fallen mit dem Abbau des reifen Ovarialfollikels und der anschließenden Freisetzung der Eizelle zusammen. Die Störung ist typischerweise einseitig, im Unterbauch auf der rechten oder linken Seite, abhängig davon, welcher Eierstock eine Eizelle freisetzt. Der mit dem Eisprung verbundene Schmerz kann von einem leichten Stich zur Seite bis zu starken Beschwerden reichen; Die Dauer erstreckt sich von ein paar Minuten bis zu einigen Stunden, aber manchmal kann es für einen oder zwei Tage andauern. In einigen Fällen kann ein leichter Blutverlust mit Symptomen auftreten. Das mit Mittelschmerz verbundene Unbehagen stellt eine häufige und harmlose Manifestation dar; In den meisten Fällen erfordert ein schmerzhafter Eisprung keine ärztliche Behandlung. Ein sehr intensiver Schmerz kann jedoch für andere medizinische Zustände, einschließlich Endometriose, symptomatisch sein. Für kleinere Beschwerden, die auftreten können, sind oft wirksame Schmerzmittel und einige Hausmittel. Wenn Schmerzen während des Eisprungs besonders störend sind, kann Ihr Arzt ein orales Kontrazeptivum verschreiben.

Symptome

Der Eisprung erfolgt etwa 14 Tage vor der nächsten Menstruation, daher der Begriff Mittelschmerz, der sich aus den deutschen Wörtern "mittel" und "Schmerz" ableitet. Wir erinnern in diesem Zusammenhang daran, dass die Phase mit variabler Dauer vor allem die erste des Menstruationszyklus ist, während die zweite (vom Eisprung zu Beginn der Menstruation) ziemlich konstant ist. Manche Frauen erleben einen konstanten schmerzhaften Eisprung (jeden Monat), andere nur gelegentlich. Einige Sex-Spielzeuge aus dem Laden https://gvibe.com können Schmerzen während des Eisprungs lindern. Schmerzhafte Manifestationen unterscheiden sich von Menstruationskrämpfen und es ist leicht, sie für eine Reihe charakteristischer Symptome zu unterscheiden. Der Mittelschmerz manifestiert sich mit dem Auftreten von Schmerzen im Unterbauch oder Becken, in zentraler oder lateraler Position. Der Schmerz kann sich auf einer Seite des Abdomens befinden, um während des nächsten Zyklus auf die entgegengesetzte Seite zu gelangen, oder er kann mehrere Monate lang auf derselben Seite gefühlt werden; tatsächlich hängt seine Position davon ab, welcher Eierstock die Eizelle freigibt. In diesem Sinne wäre es sinnvoll, die Menstruationszyklen über mehrere Monate hinweg zu beobachten, wobei der Zeitraum, in dem Schmerzen im Unterbauch und ihre Merkmale auftreten, angegeben wird. Der Schmerz kann innerhalb weniger Stunden plötzlich auftreten und verschwinden, obwohl er manchmal ein oder zwei Tage anhalten kann. In einigen seltenen Fällen können die Symptome bis zum nächsten Zyklus andauern. Im Falle eines schmerzhaften Eisprungs können die Symptome von Person zu Person variieren: Sie können ein Gefühl der allgemeinen Schwere, einen leichten Druck oder dick für ein paar Stunden oder einen scharfen Schmerz, mit Krämpfen der Intensität gleich oder größer als diese fühlen das wird während des Menstruationsflusses versucht. Die Schmerzen können mit leichten Blutungen (Schmierblutungen) oder Ausfluss einhergehen. Manche Frauen können sogar Übelkeit erleben. In den meisten Fällen benötigt Mittelschmerz keine medizinische Intervention. Es ist jedoch ratsam, einen spezifische zu kontaktieren, wenn die Schmerzen im Beckenbereich schwer werden oder wenn die Symptome besonders intensiv und anhaltend sind, da einige dieser Anzeichen auf noch ernsthaftere Zustände hinweisen können, wie eine entzündliche Beckenerkrankung oder eine Eileiterschwangerschaft. Frauen können andere körperliche Symptome während oder in der Nähe des Eisprungs bemerken. Das häufigste Anzeichen ist das Auftreten von Zervixschleim in den Tagen vor dem Eisprung, der für die natürlichen Methoden der Fruchtbarkeitserkennung grundlegend ist. Andere sekundäre Symptome sind:
  • Mittlerer Zyklus Blutverlust (Spotting), aufgrund des plötzlichen Abfalls in Östrogen, die kurz vor dem Eisprung auftritt.
  • Kurz vor dem Eisprung kann die Vulva anschwellen, besonders auf der Seite, wo der Eisprung stattfindet.
  • Einer der inguinalen Lymphknoten (auf der Seite, wo der Eisprung auftritt) kann anschwellen und etwa erbsengroß werden.

Ursachen

Schmerzen können vor, während oder nach dem Eisprung auftreten. Die genaue Ursache ist unbekannt, aber es gibt mehrere plausible Erklärungen für den Beginn der Störung:
  • Schwellung der Follikel innerhalb der Eierstöcke: kurz vor dem eigentlichen Eisprung erweitert das Wachstum der reifen Follikel, die die Eizelle enthält und erweitert die Oberfläche des Eierstocks, wodurch Schmerzen.
  • Ruptur der Eierstockwand: Bei der Ovulation wird die Eizelle durch Brechen der Eierstockwand aus dem Follikel freigesetzt. Bei manchen Frauen kann dieser Prozess einen schmerzhaften Eisprung verursachen.
  • Bauchreizung: Wenn sich in den Eierstöcken eine Eizelle bildet, ist sie von Follikelflüssigkeit umgeben. Zum Zeitpunkt des Eisprungs, bei dem Bruch des reifen Follikels, der die Eizelle enthält, wird die Flüssigkeit zusammen mit einer kleinen Menge Blut aus den Eierstöcken freigesetzt und kann die Auskleidung der Bauchhöhle (Peritoneum) reizen. Dies kann den Schmerz auslösen, der verschwindet, sobald die Flüssigkeit absorbiert ist.
  • Kontraktion der glatten Muskelzellen: Während des Eisprungs kann der Schmerz mit der Kontraktion der glatten Muskelzellen im Eierstock und seinen Bändern verbunden sein.Diese Kontraktionen treten als Reaktion auf eine Erhöhung der Menge an Prostaglandin F2-alpha und der Welle des Luteinisierenden Hormons (LH) auf.
  • Eileiterkontraktion: Nach dem Eisprung können sich die Eileiter zusammenziehen (ähnlich der Peristaltik der Speiseröhre), was bei einigen Frauen Schmerzen verursacht.
Der Schmerz, der zu irgendeinem anderen Zeitpunkt im Menstruation auftritt, entspricht nicht dem Mittelschmerz. Es kann stattdessen mit Störungen im Zusammenhang mit Dysmenorrhoe (zum Beispiel: Menstruationsbeschwerden), wenn es in der Nähe der Menstruation auftritt, oder kann auf andere Bauchprobleme oder in der Beckenregion abhängen. Wenn während des Eisprungs oder zu irgendeinem anderen Zeitpunkt des Zyklus die Schmerzen sehr stark sind, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Grundlegende Gesundheitsprobleme

Der Eisprung findet etwa zwei Wochen nach dem ersten Tag jedes Menstruationszyklus statt, so dass der charakteristische Zeitraum, in dem der Schmerz auftritt, das Mittelschmerz leicht erkennbar macht. Um festzustellen, ob der Schmerz mit dem Eisprung verbunden ist, kann der Arzt den Patienten auffordern, die Menstruationszyklen zu verfolgen und dabei schmerzhafte Episoden und deren Lage zu erkennen (der Eisprungsschmerz tritt gewöhnlich auf einer Seite des Unterbauchs auf). Der Arzt kann auch eine gynäkologische Untersuchung durchführen, um andere mögliche Schmerzursachen wie Endometriose oder Ovarialzyste auszuschließen. Wenn der Schmerz schwerwiegend ist und es zu Unregelmäßigkeiten bei der körperlichen Untersuchung kommt, können weitere Untersuchungen indiziert sein, um die Ursache von Becken- oder Bauchschmerzen zu bestimmen. In den meisten Fällen sind die mit dem Eisprung verbundenen Manifestationen harmlos und deuten nicht auf eine Krankheit hin. Schwere und anhaltende Schmerzen im Unterbauch oder im Beckenbereich können jedoch ein Symptom verschiedener Erkrankungen sein, darunter:
  • Salpingitis - Entzündungsprozess der Eileiter nach einer Infektion.
  • Die entzündliche Darmerkrankung des Beckens - stellt das Ergebnis einer Infektion dar, die oft für sexuell übertragbare Krankheitserreger (Beispiel: Gonorrhoe, Chlamydien) oder normalerweise in der Vagina vorhandene Bakterien verantwortlich ist. Symptome der Adnexitis sind Fieber, Unterleibsschmerzen und eine hohe Konzentration weißer Blutkörperchen.
  • Endometriose - besteht aus der Entwicklung von Endometriumgewebe außerhalb der Gebärmutter, an einem ungewöhnlichen Ort. Bauchreizung, Blutungen, Kompression auf benachbarte Strukturen und Unfruchtbarkeit sind die häufigsten Symptome.
  • Ovarialzyste - besteht aus einer abnormalen Ansammlung von Flüssigkeit, umgeben von einer sehr dünnen Wand, die sich innerhalb eines Eierstockes entwickelt. Symptome können Blutungen und Schmerzen sein.
  • Eileiterschwangerschaft - ist definiert, wenn eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter, am häufigsten in einem der Eileiter entwickelt. Symptome sind Krämpfe, Bauchschmerzen und Blutungen aus der Scheide.
  • Appendizitis - Entzündung des Anhangs; manchmal kann es mit dem mit dem Eisprung verbundenen Schmerz verwechselt werden. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn die Schmerzen stark sind und sich in der unteren rechten Bauchseite befinden (kann mit Appetitlosigkeit, Übelkeit oder erbrechen einhergehen).
  • Andere gastrointestinale Probleme - Unterbauchschmerzen können symptomatisch für eine Reihe von Magen-Darm-Problemen sein, einschließlich perforiertes Ulkus, Gastroenteritis und entzündliche Darmerkrankung.

Diagnose

In den meisten Fällen ist es nicht notwendig, bei einem schmerzhaften Eisprung einen Arzt aufzusuchen. Wenn der Schmerz jedoch besonders störend ist, länger als drei Tage anhält oder mit anderen ungewöhnlichen Symptomen in Verbindung gebracht wird, kann durch bestimmte medizinische Untersuchungen sichergestellt werden, dass die Störung nicht durch andere Probleme verursacht wird, und gegebenenfalls Behandlungsoptionen evaluieren. . Die Diagnose von mittelschmerz basiert auf dem Ausschluss (dh der Arzt muss sicherstellen, dass keine anderen pathologischen Zustände vorliegen) und wird allgemein bestätigt, wenn die Ergebnisse der Analyse normal sind, die Untersuchung des Beckens keine Auffälligkeiten zeigt und wenn der Patient die Hälfte des Zyklus hinter sich hat. Wenn der Schmerz hartnäckig und / oder schwerwiegend ist, können andere diagnostische Verfahren wie eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens durchgeführt werden, um andere Ursachen von Unterbauchschmerzen auszuschließen. Der Schmerz von mittelschmerz wird manchmal mit Appendizitis verwechselt und eine der Differentialdiagnosen sieht die Befunde für diesen Zustand vor (bei Frauen im gebärfähigen Alter). Prüfungen, die helfen festzustellen, ob der mit dem Eisprung verbundene Schmerz harmlos ist oder durch eine Infektion oder Krankheit verursacht wird, können umfassen: Wenn eines der folgenden Symptome während des Eisprungs auftritt, ist es ratsam, einen Arzt zu kontaktieren:
  • Fieber;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Rötung oder Brennen der Haut an der Schmerzstelle;
  • erbrechen;
  • Becken- oder Bauchschmerzen, die über 3 Tage bestehen bleiben;
  • Andere Symptome wie starke Blutung oder vaginaler Ausfluss.

Behandlung und Heilmittel

Der ovulatorische Schmerz löst sich normalerweise spontan in ungefähr 24-48 Stunden auf, so dass keine spezifische Behandlung notwendig ist. Wenn der mit dem Eisprung zusammenhängende Schmerz konstant ist, jeden Monat auftritt und besonders lästig ist, ist es möglich, auf Anraten Ihres Arztes Hilfe zu suchen, indem Sie die Antibabypille oder andere Formen der hormonellen Kontrazeption einnehmen. Orale Kontrazeptiva verändern den weiblichen Hormonzyklus, der den Eisprung verhindert, so dass sie zur Vorbeugung von Ovulationsschmerzen verwendet werden können. Bei anhaltenden oder starken Schmerzen ist es möglich, Schmerzmittel wie Naproxen, Paracetamol oder Ibuprofen zu sich zu nehmen, die in der Regel wirksam sind, um das mit dem schmerzhaften Eisprung verbundene Unbehagen zu lindern. Darüber hinaus können Sie mit einigen einfachen Mitteln die Symptome lindern. Diese beinhalten die Anwendung eines heißen Wassersacks auf der Seite des Abdomens, wo der Schmerz auftritt, oder ein Bad, um die Beschwerden zu lindern: Die Hitze erhöht den Blutfluss, entspannt die verspannten Muskeln und lindert Krämpfe. Während des Eisprungs kann es hilfreich sein, Lebensmittel auf der Basis von Hefe und Milchprodukten zu vermeiden.

Sich zu erinnern

  • Etwa jede fünfte Frau erlebt Schmerzen während des Eisprungs, die von ein paar Minuten bis 48 Stunden dauern kann.
  • Becken- oder Bauchschmerzen, die in der Mitte des Zyklus auftreten, sind normalerweise harmlos, können jedoch manchmal auf eine Grunderkrankung wie Endometriose hinweisen.
  • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn der eitrige Schmerz länger als drei Tage andauert oder mit anderen ungewöhnlichen Menstruationssymptomen wie schweren Blutungen verbunden ist.
  • Mittelschmerz kann schmerzhaft sein, aber es ist kein Krankheitszeichen. In der Tat erleben einige Frauen schmerzhafte Eisprung als einen Vorteil zu planen oder versuchen, eine Schwangerschaft zu vermeiden.