Shunt: Was sind die verwendeten Verfahren?

Shunt, welche Verfahren verwendet werden

Die Verfahren Shunt Sie sind für verwendet verbessert den Blutfluss in den Adern des Leber, dell ' Speiseröhre und andere Teile des Körpers, um Blutungen zu stoppen, den Druck in diesen Venen zu erleichtern und die Schwellung zu erleichtern.

1945 eingeführt, die Portal-Shunt (oder porto-sistemico) war die erste definitive Form der Therapie verwendet für Patienten mit Blutungen aufgrund von Ösophagusvarizen. Der hafen-systemische Shunt beinhaltet die chirurgisches Gelenk von zwei Venen die Pfortader und die Vena cava inferior, um Verringern Sie den Druck in der Pfortader (die Blut zur Leber trägt).

die Portal-Shunt es wird nur bei einer relativ kleinen Anzahl von Patienten durchgeführt, dh solchen, die eine Blutung von Ösophagusvarizen zeigen. Ungefähr ein Viertel der Patienten hat eine so schwere und unkontrollierbare Blutung kann zum Tod oder zur Notwendigkeit einer Notoperation führen.

Patienten, die sich für einen Portal-Shunt eignen, gelten auch für anspruchsvollere Interventionen als gute Kandidaten. Der Shunt eliminiert praktisch die Blutung, die durch die Varizen verursacht wird, aber seine Verwendung als eine Technik hat in den 70er Jahren aus zwei Hauptgründen abgenommen.

Ein Grund war die Häufigkeit, mit der Enzephalopathie als Komplikation erschien. Die andere war das Scheitern klinischer Studien kontrolliert durchgeführt, um festzustellen, ob es einen statistisch signifikanten Vorteil im Überleben der mit Shunt behandelten Patienten gab, verglichen mit denen, die mit nicht-chirurgischer Therapie behandelt wurden.

Das Scheitern des Portalshunts bei der Verbesserung des Überlebens spiegelte sich in der Komplikationen im Zusammenhang mit Enzephalopathie und Post-Shunt-Versagen.

Diese Operation wurde erstellt, um die Blutfluss durch die Pfortader in Richtung der Leber, Dekompression der Varizen im Magen und der Speiseröhre durch die Milz und die Milzvene mit der Vene der linken Niere verbunden.

Studien, die hafen-systemische Shunts mit DSRS verglichen, bestätigten ähnliche Mortalitäts- und Überlebensraten. Die DSRS hatte eine höhere Mortalität während der Operation, aber a geringeres Risiko für Enzephalopathie nach der Intervention. Darüber hinaus Patienten mit alkoholische Zirrhose Sie fanden nicht viel Nutzen mit DSRS im Vergleich zu denen mit alkoholfreier Zirrhose.

die größeres Verdienst der Sklerotherapie es ist relativ einfach durchzuführen und die Tatsache, dass es auch in Notaufnahmen verabreicht werden kann. Die meisten Ärzte verwenden ein flexibles Endoskop, um sklerosierende Lösungen in Ösophagusvarizen zu injizieren.

Ein wichtiger neuer Vorteil war die Entwicklung eines transjugulären intrahepatischen harvesystemischen Shunts (TIPS). Die TIPS werden vom Radiologen durchgeführt, wobei nur Lokalanästhesie und ein Beruhigungsmittel verwendet werden.

Eine lange Nadel wird durch die Jugularvene im Hals, von dort führte in die Lebervene und dann in einen Zweig der Pfortader in der Leber. Der Abschnitt zwischen dem Pfortaderast und der Lebervene wird dann entleert.

Die größten Vorteile der TIPS sind aufgrund der Tatsache, dass, um es auszuführen, Es besteht keine Notwendigkeit für eine Vollnarkose noch ein anspruchsvoller chirurgischer Eingriff, beides kaum von Patienten mit Zirrhose toleriert. Darüber hinaus reduziert TIPS Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch), im Gegensatz zu den DSRS. Es war tatsächlich erfolgreich verwendet zur Behandlung schwerer Aszites (die nicht mehr auf die Verwendung von Diuretika), um die Ansammlung von Flüssigkeit zu reduzieren. TIPS ist eine großartige Innovation, aber es ist nicht ohne Risiken.

Obwohl die direkte Sterblichkeit aufgrund von TIPS Komplikationen sind relativ gering (weniger als 5%), dies gilt nur, wenn die Intervention von erfahrenen Radiologen in spezialisierten Zentren durchgeführt wird. Darüber hinaus entwickeln etwa ein Viertel der Patienten nach TIPS eine Enzephalopathie.

In einem Rahmen von tödlichen Blutungen, die nicht länger auf Sklerotherapie reagieren, ist TIPS wahrscheinlich das ideale Shunt-Verfahren, wenn es leicht verfügbar ist.

Die TIPS werden nicht berücksichtigt Wahltherapie bei Patienten mit portaler Hypertension, die nicht auf Sklerotherapie ansprechen und Kandidaten für Lebertransplantation. Dies liegt an der Tatsache, dass das Vorhandensein eines chirurgischen Shunts die Transplantation erschwert, und dies kann zu einem größeren Risiko von Komplikationen und Tod nach der Transplantation führen.

DSRS ist in einem Nicht-Notfall-Chirurgie-Rahmen vorzuziehen bei Patienten mit rezidivierenden Blutungen trotz Sklerosierung, aber deren Leberfunktion es ist gut.

Lesen Sie auch: Leberzirrhose: Ursachen, Symptome und Komplikationen Leberzirrhose ist eine degenerative Erkrankung der Leber, die hauptsächlich durch Virusinfektionen und den Konsum alkoholischer Getränke verursacht wird.