Silikose Symptome

Definition

Silikose ist eine Pneumopathie, die durch Inhalation von Kieselsäure enthaltenden Pulvern verursacht wird.
Dieser Zustand ist eine der beruflichen Pathologien; Arbeiter am meisten gefährdet sind diejenigen, die in der Herstellung von Glas und Keramik beteiligt, Bergleute und Arbeiter von Steinbrüchen.

An der Basis der Silikose wird freie Kieselsäure oder Siliziumdioxid im kristallinen Zustand ausgesetzt.
Die Entwicklung einer Silikose, hängt von der Dauer und Intensität der Belichtung an die Teilchen aus Siliciumdioxid und durch die Möglichkeit, das gleiche der Alveolen (Größe und einatembaren Anteil des Pulvers bezogen) zu erreichen. Das Risiko steigt in Gegenwart von individuellen Faktoren wie bereits bestehende Infektionen der Atemwege und eine unzureichende Luftfiltration durch die Nase inhaliert.
Die Silikose ist durch einen pathologischen Prozess gekennzeichnet, der zu einer nodulären Lungenfibrose führt. Nach der Inhalation können feinste Silikapartikel die Lungenbläschen erreichen und eine schädigende Wirkung ausüben. Hier in der Tat überfluten Alveolarmakrophagen die Kristalle und die Freisetzung von Entzündungsmediatoren auslösen. Wenn die Makrophagen, die die Kieselsäure eingearbeitet haben sterben, geben sie Partikel in das Gewebe, das die kleinen Bronchiolen umgibt, weiter die Entzündung des Lungenparenchym stimulierenden; auf lange Sicht, die Persistenz des Entzündungsprozesses zur Bildung von Sphäroguss Läsionen führt vernarbt (fibrotische), wobei die silicotics Knötchen.

Die Knötchen silicotico hat das Aussehen einer dichten Masse rundlich: zentrale Nekrose hyaline Bereich wird durch Narben fibrotische Gewebe und einer äußeren Schicht aus Entzündungszellen (Makrophagen, Lymphozyten, Granulozyten, etc.) umgeben ist. In den Anfangsstadien bleiben diese Knötchen isoliert und beeinträchtigen die Atmungsfunktion nicht. Mit der Zeit kann ihr Zusammenfluss jedoch zu einer progressiven Fibrose führen, die die normale Struktur der Lunge verfälscht. Silikose kann sich daher zu Lungenversagen, Lungenhochdruck und Herzversagen entwickeln.

Symptome und häufigste Anzeichen *

* Die mit fett hervorgehobenen Symptome sind typisch, aber nicht ausschließlich, der Silikose-Störung.

Weitere Informationen

Eine Silikose entwickelt sich im Allgemeinen erst nach mehrjähriger Einwirkung von Silikastaub (chronische Silikose). Selten ist jedoch die akute Silikose, die auf kurze Zeiträume (Monate oder Jahre) nach intensiver Belichtung beginnt.

Die akuten Formen der Krankheit sind durch plötzliche Dyspnoe und rasche Progression gekennzeichnet. Fieber, Gewichtsverlust und Asthenie können auftreten. Häufig entwickelt sich das Atemversagen innerhalb weniger Monate und kann zum Tod führen.
Chronische Silikose verursacht jedoch zunächst keine Symptome oder verursacht nur milden Belastungsdyspnoe. Doch im Laufe der Jahre kann die Bedingung Fortschritte, die Mehrheit der Lunge zu beteiligen und führen markierte Schwierigkeiten beim Atmen, Husten, Hypoxämie, respiratorische Insuffizienz und pulmonaler Hypertonie (mit oder ohne Rechtsherzinsuffizienz).

Mögliche Komplikationen von Silikose sind Emphysem, Spontanpneumothorax, broncolitiasi und tracheobronchial Obstruktion. Silikose führt zu einer erhöhten Anfälligkeit für bronchopulmonalen Infektionen und ein höheres Risiko der Entwicklung von Tuberkulose, progressiver systemischer Sklerose und Lungenkrebs.

Die Diagnose basiert auf der Anamnese und dem Thorax-Röntgenbefund. Komplementäre Tests umfassen Lungenfunktionstests und bronchoalveoläre Lavage. Lungenfunktionstests und Blutgasanalysen helfen, das Fortschreiten der Krankheit zu überwachen.

Die Silikose Therapie ist unterstützend und beinhaltet die Verwendung von Bronchodilatatoren, Anticholinergika und Corticosteroiden. In schweren Fällen kann eine Lungentransplantation indiziert sein.

Arbeiter, die Silikose entwickeln, müssen weitere Exposition vermeiden.