Skoliose als natürliche Einstellung — idiopathische Skoliose: alte und neue Konzepte, klinischer Fall

Von Dr. Giovanni Chetta.

Haltung und Tensegrity

Die Suche nach der Einzigartigkeit der Haltung ist ein Fehler, weil sie die fundamentale Eigenschaft des Bindegewebes, also Viskoelastizität, ignoriert. Wir sind keine Statuen. Die posturale Stabilität ist im Gravitationsfeld durch die kontinuierliche Bewegung, durch den abwechselnden Gebrauch der Faszienmuskeln und durch ihre funktionelle Oszillation gewährleistet. Das myofasziale-Skelett-System ist daher eine instabile Struktur, jedoch in einem kontinuierlichen dynamischen Gleichgewicht. Wir sind ein redundantes System, dh die Änderung der internen Gewichtsverteilung bedeutet nicht unbedingt eine Änderung der Körperhaltung; Die Kontrolle und Effizienz all dessen ist von grundlegender Bedeutung für das Wohlbefinden der Wirbelsäule. Wie wir auf dem Periost gesehen haben, gibt es eine maximale Konzentration von Stresssensoren (interstitielle Rezeptoren), die schnell die relative Information (und nicht nur die des Schmerzes) zum Gehirn transportieren. Die Rückenlumbalfaszie ist daher mehr als eine Übertragungskraft, ohne es gäbe keine effiziente Muskeleingriff.

Die Statik ist eigentlich ein Spezialfall des Gehens, sie ist durch Haltungsschwingungen gekennzeichnet, die durch die stabilometrische Untersuchung sichtbar und quantifizierbar sind und den rhythmischen Bewegungen auf der Quer- und Frontalebene entsprechen.HaltungAls eine Bewegung ohne Progression beinhaltet die aufrechte Station die Hemmung der Verschiebung mit dem entsprechenden zusätzlichen verlangsamenden Muskeleingriff. Aus energetischer Sicht ist es daher schwieriger und teurer als normale Fortbewegung: Der Mensch wird zum gehen gebracht (auf natürlichem Gelände).

Gleichzeitig findet die krampfhafte Suche nach der Symmetrie der verschiedenen Körpersegmente in der Natur keinen Hinweis (ein kurzer Blick auf unsere inneren Organe macht es schon weithin zur Idee). Dies ist nicht nur eine Garantie für die Gesundheit, sondern kann in einigen Fällen, wenn sie gewaltsam durchsucht wird, sowohl physisch als auch psychisch und damit schädlich sein. Wie wir gezeigt haben, ist die Suche nach funktioneller Harmonie sicherlich vorteilhafter, da sie physiologischer ist; Nur wichtige Asymmetrien können zu ernsthaften Problemen führen.

Haltung drückt unsere kybernetische Kommunikation mit der sich entwickelnden Umwelt als strukturierende Funktion der helikalen Tensegrity aus.


Reality Check: 76% der asymptomatischen Arbeiter haben Bandscheibenvorfälle (Boos et al., 1995), die posturale Koordination ist wichtiger als die Struktur.


Der englische Ausdruck "Tensegrity", der 1955 vom Architekten Richard Buckminster-Fuller aus der Kombination der Begriffe "Zugfestigkeit" und "Integrität" geprägt wurde, charakterisiert die Fähigkeit eines Systems, sich selbst durch die Kräfte von Spannung und Dekompression mechanisch zu stabilisieren sie balancieren sich gegenseitig. Kompressionen und Traktionen sind innerhalb eines geschlossenen Vektorsystems ausgeglichen.
Die Tensegrity-Strukturen sind in zwei Kategorien unterteilt:

  1. bestehend aus starren Stäben, die in Dreiecken, Fünfecken oder Sechsecken zusammengesetzt sind;
  2. bestehend aus starren Stäben und flexiblen Kabeln. Die Kabel bilden eine kontinuierliche Konfiguration, die die Stäbe, die diskontinuierlich angeordnet sind, komprimiert. Die Stangen wiederum drücken die Kabel nach außen.

Die Vorteile der Tensegrity-Struktur sind:

  • die Stärke des Ganzen übersteigt die Summe der Widerstände der einzelnen Komponenten weit;
  • Leichtigkeit: Bei gleicher mechanischer Stärke hat eine Tensegrity-Struktur ein Gewicht, das im Vergleich zu einer Kompressionsstruktur das halbe Gewicht beträgt;
  • Die Flexibilität des Systems ist ähnlich wie bei einem pneumatischen System. Dies ermöglicht eine große Fähigkeit, sich reversibel an Formänderungen im dynamischen Gleichgewicht anzupassen. Darüber hinaus wird der Effekt der lokalen Deformation, die durch eine äußere Kraft bestimmt wird, durch die gesamte Struktur moduliert, wodurch der Effekt minimiert wird.
  • Die mechanische und funktionelle Verbindung aller Bestandteile ermöglicht eine kontinuierliche bidirektionale Kommunikation wie ein reales Netzwerk.

Ausgehend vom Zytoskelett (Ingber, 1998) zeichnet sich der menschliche Organismus durch eine Tensegrity-Struktur aus.


Tensegrity

TensegrityAuf der makroskopischen Ebene bestehen die starren Achsen (die Stäbe) aus den Knochen und den flexiblen Strukturen (den Kabeln) aus dem myofaszialen System (Myers, 2002). Wie auf makroskopischer Ebene polymerisiert, polymerisieren und depolymerisieren auf zellulärer Ebene die Zytoskelettfilamente (Aktin-Mikrofilamente und Tubulin-Mikrotubuli) als Reaktion auf mechanische Reize.
Besonderheiten der "menschlichen Tensegrity" besteht darin, als ein "Propeller" -System mit variablem Anstellwinkel oder als Wirbel (Spiralen) zu funktionieren. Tatsächlich entwickelt sich auf der transversalen Ebene vor allem die Antigravitation des menschlichen kybernetischen Systems durch ein ausgeklügeltes neurobiomechanisches Gleichgewichtssystem.