Szintigraphie

SzintigraphieKnochenszintigraphieSchilddrüsenszintigraphieMyokardszintigraphie

Die Szintigraphie ist eine diagnostische Bildgebungstechnik, die auf der Detektion von Strahlung basiert, die vom Körper nach der Verabreichung von radioaktiven Arzneimitteln emittiert wird. Diese Signale, die von einem Computer ordnungsgemäß verarbeitet und aufgezeichnet wurden, ermöglichen eine effektive Untersuchung des Standorts, der Form, Größe und Funktionalität einiger Organe, einschließlich der Schilddrüse, des Herzens, der Knochen, des Gehirns, der Leber, der Nieren und der Lunge. Daher emittiert die Vorrichtung, die die Szintigraphie ausführt, keine Strahlung, sondern empfängt sie lediglich von den Organen des Patienten, wo der Indikator konzentriert ist.

Die radioaktiven Isotope, die in der Szintigraphie als Strahlungsquelle verwendet werden, werden nicht als solche verwendet, sondern vielmehr als spezifische Arzneimittel, die, wenn sie einmal verabreicht wurden, hauptsächlich in den Bezirken des zu untersuchenden Organismus verteilt sind. Daher ist die Rolle der radioaktiven Quelle (Tracer) rein passiv, während die Verteilung und Interaktion mit dem Organismus von der biochemischen oder pharmazeutischen Substanz abhängt, mit der er verbunden ist.SzintigraphieDiese Trägersubstanzen spielen eine besondere Rolle im Stoffwechsel bestimmter Organe und Gewebe; Jod wird zum Beispiel von der Schilddrüse für die Synthese seiner Hormone verwendet und als solches, sobald es verabreicht wird, neigt dazu, innerhalb dieser Drüse zu lokalisieren. Aus diesem Grund spiegelt die grßere oder geringere Konzentration der Radiomarkierung in einigen Regionen des untersuchten Organs den Grad der Aktivität wider, was es ermöglicht, beispielsweise das mögliche Vorhandensein von Tumoren hervorzuheben.

Ist die Prüfung schmerzhaft? Welche Risiken beinhaltet es? Gibt es Kontraindikationen?

Die Szintigraphie ist eine einfache und schmerzlose Technik, obwohl der radioaktive Tracer oder das Radiopharmakon oft intravenös verabreicht werden muss. Zu den am häufigsten verwendeten Isotopen gehören Iod 131 und kolloidales Gold 198 für Leberuntersuchungen, Chrom 51 für die Milzuntersuchung, 131 Iod-markiertes Albumin für die Gehirnuntersuchung. Die verabreichten Isotopendosen sind sehr niedrig und beinhalten keine signifikanten Risiken für den Patienten, selbst wenn die Anwendung der Szintigraphie während der Schwangerschaft kontraindiziert bleibt. Aus Vorsorgegründen wird bei Frauen im gebärfähigen Alter die Szintigraphie in der Regel innerhalb von zehn Tagen nach Beginn der letzten Menstruation durchgeführt, um das Risiko einer laufenden Schwangerschaft auszuschließen. Während der Laktation können einige radioaktive Substanzen in die Muttermilch gelangen; daher kann die Szintigraphie nach dem Ermessen des auf die Nuklearmedizin spezialisierten Arztes verschoben oder durchgeführt werden, es sei denn, die Stillzeit des Stillens ist mehr oder weniger lang. Die Szintigraphie kann auch bei Kindern durchgeführt werden (die Menge des verwendeten Arzneimittels ist proportional zum Körpergewicht) und im Laufe der Zeit wiederholt, um den Krankheitsverlauf zu beurteilen.

Die verwendeten Tracer sollten nicht mit Kontrastmitteln verwechselt werden; Im Gegensatz zu diesen sind allergische Reaktionen auf Radiopharmaka extrem selten.

Wie führe ich die Szintigraphie durch?

Im Allgemeinen ist eine spezifische Vorbereitung nicht erforderlich, obwohl in einigen Fällen - gemäß den Anweisungen des Arztes - das Fasten oder die Suspendierung einiger Medikamente notwendig sein kann. Daher ist es eine gute Regel, die Anweisungen des Gesundheitspersonals bei der Buchung genauestens zu befolgen. Während der Szintigraphie ist es notwendig, die metallischen Objekte zu entfernen.

Die szintigraphische Untersuchung beginnt mit der Verabreichung des Radiopharmakons, gefolgt von einer bestimmten Wartezeit nach seiner Natur und der von uns vorgeschlagenen anatomisch-physiologischen Charakteristik. Für die Schilddrüsenszintigraphie und die Myokardszintigraphie beträgt dieses Zeitintervall etwa 20 bis 60 Minuten, während für die Skelettszintigraphie eine Wartezeit von drei Stunden erforderlich ist. Zur Lokalisierung einer Infektion oder zur Szintigraphie mit Jod 131 verlängert sich die Wartezeit auf einige Tage.

Die Tracer-Verabreichung erfolgt fast immer durch intravenöse Injektion, seltener durch den Mund (Kapseln) oder durch Aerosol. Nach entsprechender Wartezeit wird die Untersuchung dann auf einem Festbett durchgeführt, in dem der Patient sitzt oder liegt; sind daher die Köpfe der Vorrichtung (Gammakamera genannt), um rotierende oder translatorische Bewegungen um den Organismus herum auszuführen; Da es sich um eine offene Instrumentierung handelt, gibt es für Menschen, die unter Klaustrophobie leiden, kein Problem.

Wenn Wartezeiten nach der Injektion des Radiopharmakons ausgeschlossen sind, ist die Szintigraphie eine relativ kurze Untersuchung, die von einigen Minuten für die Untersuchung der Schilddrüse nach 20-30 Minuten für die von Knochen und Herz variiert. Die Dauer der Untersuchung hängt nicht vom Grad der Strahlenexposition ab, sondern von Art und Menge des verabreichten Tracers.

Am Ende der Szintigrafie kann der Untersucher ohne besondere Vorkehrungen sofort seine gewohnten Tätigkeiten wieder aufnehmen; Der Arzt kann ihn immer noch auffordern, mehr Flüssigkeit als gewöhnlich zu trinken, um die Eliminierung des Radiopharmakons zu erleichtern; Nach der Benutzung der Toilette ist es ratsam, das Wasser reichlich fließen zu lassen und gründlich die Hände zu waschen. In den ersten Stunden nach dem Scan, immer Sicherheitszwecke (Strahlung absorbiert wird, ist nicht so gefährlich, aber es bleibt faires unnötige Strahlung zu sparen), sollte der Patient einer engen Kontakt mit kleinen Kindern und schwangeren Frauen vermeiden.