Home »

Telefono Azzurro: Kindesmisshandlung nimmt zu

Kindesmisshandlung in Italien nimmt zu. Dies ergibt sich aus den von Telefono Azzurro offengelegten Daten, die diesbezüglich ein bedenkliches Zeichen vermitteln. Die jüngsten Daten zum physischen Missbrauch von Minderjährigen haben zu einer erheblichen Zunahme körperlicher Gewalt geführt.

Mindestens 4 Anrufe kommen täglich bei Telefono Azzurro an, durch die Minderjährige Hilfe suchen. 17% der Fälle betreffen physische und psychische Gewalttaten, Misshandlungen und Schläge. Von 2006 bis 2012 verzeichnete der Antrag auf diese Art von Beihilfen, die er bei 114 erhielt, einen Anstieg von rund 12%. Im Jahr 2006 wurden Aufrufe zur Bekämpfung der Gewalt gegen Minderjährige in Höhe von 5,2% gefordert.

2010 lag der Anteil bei 11,3%, 2011 bei 13,2% und stieg in den ersten sechs Monaten dieses Jahres noch an. In Bezug auf Notfälle berichtet Telefono Azzurro, dass 33,2% der Anrufe Episoden betreffen, in denen Kinder, die sich entschließen, Hilfe zu rufen, direkt beteiligt sind oder indirekt leben.

Die Daten, die von Sos Telefono Azzurro Onlus verbreitet wurden, wurden als alarmierend eingestuft und verstärken die Situation, die die im Dossier 2012 gesammelten Informationen über Kindheit und Jugend in Italien und in der Welt noch verschlimmern. Laut dem internationalen Dossier erhielt Child Helpline International im Jahr 2012 13,8 Millionen Kontakte von Erwachsenen und Kindern in Schwierigkeiten aus 133 Ländern der Welt.

Es besteht die Befürchtung, dass die Kürzungen der Wohlfahrt durch die Regierung negative Auswirkungen auf die Möglichkeit von gemeinnützigen Organisationen und freiwilligen Vereinigungen haben könnten, immer besser zu handeln, um die Situation von Minderjährigen in Italien zu verbessern. Ab dem kommenden 20. November, nach einem ernsten Risiko des Stopps, werden die italienische Beobachtungsstelle für den Kampf gegen Pädophilie und der Interministerielle Ausschuss für die Bekämpfung der Pädophilie wieder beginnen.

Gleichzeitig wird sich die Abteilung für Chancengleichheit verpflichten, gegen Gewalt gegen Minderjährige zu arbeiten, damit wir endlich in unserem Land mit konkreten Fakten handeln können, um die Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in der Hoffnung zu zügeln die bisherigen Verpflichtungen nur in Worten umzusetzen.

Tags: