Vitamin-D-Mangel

Allgemeinheit

Vitamin-D-Mangel oder Hypovitaminose D, ist der medizinische Zustand, der aus dem Fehlen von geeigneten Mengen an Vitamin D im Körper resultiert; angemessene Mengen an Vitamin D sind essentiell für eine gute Knochengesundheit und, nach neueren Studien, für eine gute kardiovaskuläre Gesundheit.
Der Mangel an Vitamin D sind von verschiedenen Faktoren abhängen, einschließlich: unzureichende Sonneneinstrahlung, eine unzureichende Nahrungsaufnahme von Vitamin in Frage, die Anwesenheit von Nieren- oder Lebererkrankungen, erhöhten Bedarf und einige spezifischen Medikamente.

Vitamin-D-Mangel

Die Anwendung von Sonnencremes, die besonders in jungen Jahren essentiell sind, um Hautkrebs vorzubeugen, kann die Synthese von Vitamin D fast vollständig einschränken.

Die Hauptfolgen des Vitamin-D-Mangels beim Menschen sind Rachitis bei jungen und sehr jungen Menschen sowie Osteomalazie und Osteoporose bei Erwachsenen.
Um den Vitamin D-Mangel Zu diagnostizieren, greifen die Ärzte auf die Messung der Blutspiegel von calcidiol, auch 25-Hydroxicalciferol genannt, zurück.
Die typische Behandlung eines Vitamin-D-Mangels besteht aus einer kausalen Therapie und einer Therapie, die darauf abzielt, die mangelhaften Vitaminwerte sofort zu erhöhen.

Kurzer Überblick über Vitamin D

Vitamin D ist auch als "Sonnenvitamin" bekannt. Es ist eine fettlösliche organische Verbindung, ähnlich der Struktur von Steroidhormonen, die dafür verantwortlich ist, wichtige Funktionen im menschlichen Körper abzudecken, darunter:

  • Förderung der intestinalen Kalziumaufnahme;
  • Halten Sie den Kalzium- und Phosphorgehalt normal;
  • Fördern Sie die Rückresorption von Kalzium und Phosphor auf der Nierenebene;
  • Verstärken Sie die Knochen, indem Sie Kalzium auf der Höhe des Knochens ablagern;
  • Förderung des Knochenwachstums bei Kindern.

Für den Menschen hängt die natürliche Versorgung mit Vitamin D von der Sonnenexposition - die die Umwandlung eines spezifischen Vorläufers in die Haut ermöglicht - und der Aufnahme bestimmter Nahrungsmittel (z. Dorschleber).
Es sollte angemerkt werden, dass Vitamin D, das durch Exposition gegenüber Sonnenlicht erzeugt und durch die Nahrung aufgenommen wird, zwei Hydroxylierungsreaktionen durchlaufen muss, die es biologisch aktiv machen, um die obigen Wirkungen zu erzielen; Diese Reaktionen finden in der Leber und in den Nieren statt.

Neugier: Unter normalen Bedingungen reicht eine ausreichende Sonnenbestrahlung aus, um den Bedarf an Vitamin D des menschlichen Körpers zu decken.
Aus Sicherheitsgründen empfehlen Ärzte jedoch immer noch eine gewisse Zufuhr von Vitamin D auch über die Diät.

Was ist Vitamin-D-Mangel?

Vitamin-D-Mangel ist der Zustand, der aus dem Fehlen ausreichender Mengen an Vitamin D im Körper resultiert.
Mit anderen Worten, es ist die Situationen, die einen Vitamin-D-Spiegel widerspiegelt, der nicht ausreicht, um den menschlichen Körper gesund zu halten.
In der Medizin wird Vitamin-D-Mangel auch als Hypovitaminose D bezeichnet.

Epidemiology

Laut der Universität Harvard würde Vitamin-D-Mangel weltweit etwa eine Milliarde Menschen betreffen.

Ursachen

Vitamin-D-Mangel kann verschiedene Ursachen haben; In der Tat kann es abhängen von:

  • Unzureichende Nahrungsaufnahme des fraglichen Vitamins;
  • Unzureichende Sonnenexposition (insbesondere gegenüber UVB-Strahlen). Dies kann folgende Ursachen haben:
    • Reduzierte körperliche Aktivität im Freien;
    • Dunkle Haut;
    • Leben in Gebieten sehr weit vom Äquator entfernt;
    • Übermäßige Verwendung von Sonnencremes (ein Sonnenschutz mit Schutz 15 blockiert etwa 99% der Produktion von Vitamin D-Haut).
  • Eine Erhöhung der Vitamin-D-Anforderungen;
  • Eine veränderte intestinale Resorption;
  • Die Anwesenheit von Erkrankungen wie Erkrankungen der Leber oder Nierenerkrankung, die die Umwandlung von Vitamin D in biologisch inaktiv seine biologisch aktiven Form beeinflussen (NB: Bitte beachten Sie, dass die Leber und die Nieren der Sitz in denen nimmt die vorstehend erwähnte Umwandlung statt) ;
  • Eine Therapie mit Arzneimitteln, die mit dem normalen Stoffwechsel von Vitamin D (zB Antikonvulsiva, Cholestyramin, Glucocorticoide, Antikonvulsiva, Virostatika, anti-Ablehnung Medikamente etc.) stören.

Risikofaktoren

Die Erhöhung des Risikos für Vitamin-D-Mangel trägt zu mehreren Faktoren bei, darunter:

  • Zigarettenrauch (weil es den Stoffwechsel von Vitamin D verändert);
  • Fortgeschrittenes Alter (weil die Haut aufgrund des Alterns einen Teil ihrer produktiven Effizienz verliert);
  • Adipositas (weil das Fettgewebe Vitamin D sequestriert und auf diese Weise seine Bioverfügbarkeit verringert);
  • Einnahme von Arzneimitteln, die den Stoffwechsel von Vitamin D stören (zB Antikonvulsiva, Glucocorticoide usw.);
  • Dunkle Haut (weil sie von einer geringeren Effizienz der Hautproduktion begleitet wird);
  • Alkoholismus (weil er die Aufnahme von Vitamin D im Darm beeinträchtigt);
  • Vorhandensein von Osteoporose;
  • Stillen für lange Zeit (weil Muttermilch eine schlechte Quelle für Vitamin D ist);
  • Vorhandensein von Morbus Crohn oder Zöliakie (weil sie die Absorption von Vitamin D im Darm beeinträchtigen);
  • Vorhandensein von Magenbypass (weil es die Absorptionseffizienz von Vitamin D entlang der Bahnen des Verdauungssystems verringert).

Darüber hinaus ist es richtig hinzuzufügen (in einigen Situationen ist es eine Wiederholung), dass Vitamin-D-Mangel häufiger auftritt bei:

Symptome und Konsequenzen

Der Vitamin-D-Mangel beeinträchtigt die Knochenmineralisierung auf verschiedene Arten, die alle an der Entstehung von Krankheiten wie Rachitis bei Kindern und Osteomalazie und Osteoporose bei Erwachsenen beitragen.
Die Hypovitaminose D ist jedoch nicht darauf beschränkt: Experten haben kürzlich gezeigt, dass ihr Vorhandensein mit einem nicht unerheblichen Anstieg des kardiovaskulären Risikos und der Prädisposition für Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Dyslipidämie und metabolisches Syndrom einhergeht.
In Anbetracht dieser Tatsache können wir also sagen, dass, wenn einmal Vitamin D ausschließlich auf die Gesundheit der Knochen verbunden war, heute - dank neuer Erkenntnisse in der Wissenschaft - auch wichtig ist in vielen Organen und anderen Körpergeweben als Knochengewebe, insbesondere auf der kardiovaskulären Ebene.

Welche Symptome kennzeichnen Vitamin-D-Mangel?

Vitamin-D-Mangel ist ein sehr subtiler Zustand, da er sich (mit einer bestimmten Symptomatologie) nur dann zeigt, wenn der Vitamin-D-Spiegel sehr niedrig ist.
Das heißt, in einem Individuum kann der Mangel an symptomatischem Vitamin D verursachen:

  • Knochenschmerzen;
  • Gelenkschmerzen;
  • Muskelschwäche;
  • Muskelfaszikulationsstörungen;
  • Spröde Knochen, die dazu neigen, sich bei jungen Probanden zu verformen oder leicht zu brechen, bei Erwachsenen;
  • Schwierigkeit klar zu denken;
  • Wiederkehrende Müdigkeit.

Rachitis

Bei Rachitis besteht ein Defekt in der Knochenmineralisierung, der mit der Zeit das Nachgeben und die Deformation der Knochen unter der Last von Körpergewicht und Muskelspannung verursacht. Dies erklärt, warum im verkümmerten Subjekt die Beine schief sind, der deformierte Kiefer, die Brustbeins in Höhe des Brustbeins (pectus excavatum) vertieft, das Gesicht besonders schmal und deformiert.
Glücklicherweise haben die schrittweise Verbesserung der sanitären Bedingungen und die zunehmende Verbreitung von Vitamin-Prophylaxe, da der Neugeborenenperiode stark reduziert im Vergleich zu vor einigen Jahrzehnten, die Ausbreitung dieser Vitamin-Mangel-Krankheit D.
Es ist jedoch eine gute Praxis, das Baby unmittelbar nach der Geburt zu einem gesunden Leben an der frischen Luft zu bringen und es häufig und regelmäßig dem Sonnenlicht auszusetzen, ohne es in den Wintermonaten übermäßig zu wickeln und es im Falle von verlängerte Sonneneinstrahlung.

Neugier

Rachitis tritt bei Säuglingen und schwarzen Kindern häufiger auf, weil die Haut dunkel ist und unter anderen Umständen einen Vitamin-D-Mangel verursacht.

Osteomalazie

Osteomalazie ist eine metabolische Erkrankung, die durch makroskopische Verdünnung von Knochen gekennzeichnet ist, die folglich schmerzhaft und anfälliger für Frakturen sind.
Ähnlich wie Rachitis bei jungen Menschen, spiegelt Osteomalazie einen Defekt in der Knochenmineralisierung wider, ein Mangel, der nicht nur auf eine unzureichende Aufnahme von Vitamin D, sondern auch auf Kalzium und / oder Phosphor zurückzuführen sein kann.

Osteoporose

Osteoporose ist eine systemische Erkrankung des Skeletts, die eine starke Schwächung der Knochen verursacht. Leiter einer größeren Tendenz zu Bruch, diese Schwäche ergibt sich aus der Verschlechterung der Mikroarchitektur des Knochengewebes und der damit verbundenen Verringerung der Knochenmineralmasse.
Obwohl es auch eine erhöhte Knochenbrüchigkeit und eine Neigung zur Fraktur beinhaltet, unterscheidet sich Osteoporose signifikant von Osteomalazie. In der Tat, Osteoporose, wenn der Verdauungsprozess grundsätzlich richtig ist, Osteomalazie - wie es tatsächlich in dem Unterkapitel gewidmet angegeben wurde - der gleiche Prozess ist defekt.

Vitamin-D-Mangel, kardiovaskuläres Risiko und nicht nur

Im Moment ist es noch unklar, die Rolle von Vitamin-D-Mangel bei der Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Dyslipidämie und metabolischen Syndrom. Die Experten müssen noch feststellen, ob der fragliche Vitaminmangel bei der Bestimmung der oben genannten pathologischen Zustände direkt wirkt oder stattdessen mit Fettleibigkeit in Verbindung Geburt werden sollte (ein nachgewiesener Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck usw.). .
Die Zweifel an (direkte Beteiligung von Vitamin-D-Mangel oder durch Fettleibigkeit vermittelt?) Ergeben sich aus der Demonstration, dass fettleibige eine größere Tendenz haben, niedrige zirkulierende Niveaus von Vitamin D im Vergleich zu normalen Probanden im Wesentlichen aus zwei Gründen zu präsentieren: Bewegungsmangel (mit geringer Sonnenexposition) und Vitamin-Sequestrierung im Fettgewebe.

Andere Konsequenzen

Der Vitamin-D-Mangel kann nicht nur die Knochengesundheit beeinträchtigen und einen kardiovaskulären Risikofaktor darstellen, sondern auch andere Konsequenzen haben:

  • Es ist eine mögliche Ursache für Parodontitis, die Entzündung der Knochen, die die Zähne unterstützen. Wenn es degeneriert, kann Parodontitis Zahnverlust verursachen;
  • Es hat immunodepressorische Wirkungen, dh es kann die Effizienz des Immunsystems reduzieren. Daher ist das Individuum mit einem Vitamin-D-Mangel anfälliger für Infektionen;
  • Es kann einen Zustand der Insulinresistenz bestimmen, das ist die Bedingung, für die die Zellen des Organismus eine geringe Empfindlichkeit gegenüber Insulin haben;
  • Gefühle der Depression. Gegenwärtig werden Studien durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Stimmungsabfall zu untersuchen.

Diagnose

Um zu wissen, wie viel Vitamin D in einem Menschen vorhanden ist, messen Ärzte die Serumkonzentration von 25-Hydroxycalciferol, auch bekannt als Calcidiol oder 25-OH-D.

Das 25-Hydroxicalciferol ist die Form, in der das Vitamin D des Sonnen- und Nahrungsursprungs im Blut des Menschen zirkuliert; Mit anderen Worten, Vitamin D nimmt im Blut 25-OH-D an.
Um die 25-Hydroxicalciferol-Konzentration zu exprimieren, gibt es zwei Maßeinheiten: die Nanomol pro Liter, häufiger als nmol / l geschrieben, und die Nanogramm pro Milliliter, üblicherweise mit ng / ml identifiziert.

Ein Individuum hat eine ausreichende Menge an Vitamin D, wenn die 25-OH-D-Konzentration zwischen 75 nmol / l (30 ng / ml) und 200 nmol / l (80 ng / ml) liegt. Ärzte beginnen daher, über Vitamin-D-Mangel zu sprechen, wenn die 25-OH-D-Konzentration unter 30 nmol / l (12 ng / ml) liegt.
Die folgende Tabelle zeigt die 25-OH-D-Konzentrationsbereiche, die zur Bestimmung des Vitamin-D-Gehalts im menschlichen Körper verwendet wurden:


ZustandKonzentration in nmol / lKonzentration in ng / ml
Mangel<30 nmol / l<12 ng / ml
InsuffizienzZwischen 30 nmol / l und 75 nmol / lZwischen 12 ng / ml und 30 ng / ml
NormalitätZwischen 75 nmol / l und 200 nmol / lZwischen 30 ng / ml und 80 ng / ml
Überschuss> 200 nmol / l> 80 ng / ml
Toxizität> 375 nmol / l> 150 ng / ml

Wie heißt der Vitamin-D-Bluttest?

Der Test zur Messung der Blutspiegel von Vitamin D nimmt den Dosierungsnamen von 25-OH-D.
Eine einfache Blutprobe ist ausreichend für die Entnahme einer Blutprobe, die dem 25-OH-D-Test unterzogen werden soll.

Suche nach Ursachen: Warum ist es wichtig?

Sobald das Vorhandensein eines Mangel an Vitamin D ermittelt wird, wird die betroffene Person muss gründlichen Anamnese und andere diagnostische Tests unterzieht, die den Arzt dienen, die Ursachen zu verfolgen, die zu dem Vitaminmangel in Frage.
Nur dank der Kenntnis der verursachenden Faktoren kann die am besten geeignete Therapie geplant werden.

Therapie

Der Mangel an Vitamin D erfordert eine kausale Behandlung, die bei der Bekämpfung der Ursachen des niedrigen Vitamins in Frage richtet, und eine Therapie der Lage, ein normales Niveau wieder herzustellen „Sonnenschein-Vitamin“ so genannten.
Die kausale Therapie variiert je nach auslösendem Faktor von Patient zu Patient (daher ist es wichtig, die genauen Ursachen des Mangels zu kennen); Die Therapie zur Beseitigung des Mangels besteht dagegen in der Regel aus einer Diät, die reich an Lebensmitteln ist, die natürlich reich an Vitamin D sind oder mit diesen angereicherten Lebensmitteln, und mit der Einnahme spezifischer Nahrungsergänzung.
Während die kausale Therapie eine Wirkung auf lange Sicht (nicht instant) hat, das Gewölbe Therapie zur Behebung des Mangels ist speziell auf kurze Sicht, da die anhaltend niedrigen Vitamin D-Spiegel wirken gemacht, wie man sehen, bedrohlich Gesundheit.

Neugier: Die Integration von Vitamin D zu denen, die dienen können?

Ärzte können eine spezifische Zugabe von Vitamin D an schwangere Frauen und stillende Mütter, Säuglinge gefüttert mit Muttermilch (weil, wie oben erwähnt, schlechtes Vitamin in Frage) empfehlen, und manchmal für Kinder und Jugendliche.
Hinsichtlich der Dosierungen von Zugaben hängen diese von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Aufenthaltsbreite.

Beispiel für kausale Therapie

Wenn Vitamin-D-Mangel aufgrund unzureichender Sonneneinstrahlung ist, kausale Therapie ist, ganz einfach, in wechselndem Lebensstil und Sonneneinstrahlung für mindestens 15-20 Minuten pro Tag, ohne Schutzsonnenschutz.

Was und was sind die angereicherten Lebensmittel in Vitamin D?

Kurz gesagt, eine angereicherte Nahrung in Vitamin D ist eine Nahrung, zu der Vitamin D hinzugefügt wurde, um die Aufnahme dieses Nährstoffs durch diejenigen, die es verwenden, zu erhöhen.
Auf dem Markt enthalten angereicherte Lebensmittel in Vitamin D:

Welche Lebensmittel enthalten mehr Vitamin D?

Gute Nahrungsquellen für Vitamin D, die dringend empfohlen werden, um einen Mangel des oben genannten Vitamins zu beheben, sind:

Aufmerksamkeit auf hohe Aufnahme von Vitamin D

Wir müssen die Leser daran erinnern, dass eine hohe Aufnahme von Vitamin D zu Toxizität führen kann; Daher ist es wichtig, vor der Einnahme von Vitamin-D-spezifischen Ergänzungsmitteln Ihren Arzt zu konsultieren und sich auf seinen Rat zu verlassen.
Zu den Folgen (dh die Symptome und Anzeichen) einer Überdosierung von Vitamin D gehören:

Vorbeugung

Eine korrekte Prävention von Vitamin-D-Mangel kann in 4 Punkten zusammengefasst werden:

  • Sonnenbestrahlung, ohne Sonnencreme, mindestens 15 Minuten täglich;
  • In die Ernährung eine ausreichende Menge an Lebensmitteln mit hohem Vitamin-D-Gehalt aufnehmen;
  • Auf Vitamin-D-Präparate zurückgreifen, wenn einer der beiden vorhergehenden Punkte kaum durchführbar ist;
  • Verwenden Sie mit Vitamin D angereicherte Lebensmittel, wenn einer der ersten beiden Punkte schwer zu bestehen ist.

Welche Strategien können ältere Menschen ergreifen, um Vitamin-D-Mangel und daraus resultierende Knochenerkrankungen zu verhindern?

Der Vitamin-D-Bedarf an Nahrung nimmt mit dem Verlauf der Jahre zu, da gleichzeitig die Fähigkeit der Haut, das vorgenannte Vitamin zu synthetisieren, und die Fähigkeit der Nieren, die letzte Aktivierungsreaktion durchzuführen, abnimmt.
All dies erklärt, warum ältere Menschen sehr oft eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D durch spezielle Nahrungsergänzungsmittel oder Fischöle empfehlen, die mit einer Kalzium-Ergänzung kombiniert werden sollen.
Der Zweck dieser Ergänzungen ist in die Knochen zwingen zu halten, verringert die Anfälligkeit für Knochenbrüche und letztlich Vitamin-D-Mangel mit all ihren Folgen (Osteomalazie und Osteoporose) zu verhindern.


Zu vertiefen: Osteoporose-Prävention