Yarsagumba — Ophiocordyceps sinensis

Was ist das?

Yarsagumba ist die westliche phonetische Übersetzung des nepalesischen Wortes, das sich auf einen Pilz der Larven der "Geistermotte" (Insekt) bezieht.

Dieser Pilz wird durch die Binomialnomenklatur Ophiocordyceps sinensis [sin. Sphaeria sinensis Berk. (1843) Cordyceps sinensis (Berk.) Sacc. (1878)].


Yarsagumba

Mumifizierte Raupen mit aufkommendem Ophiocordyceps sinensis. Von wikipedia.org.

Yarsagumba wirkt wie ein tödlicher Parasit; Keime in der lebenden Larve und töte sie, indem du sie mumifizierst. Erst an diesem Punkt tritt der Fruchtkörper des Pilzes (Stängel und Kapelle) aus der Leiche hervor, bis er die Oberfläche erreicht.
Derzeit gehört die Yarsagumba zu den florierenden Kräuterbetrieben und Naturheilmitteln, in denen sie in letzter Zeit einen recht hohen wirtschaftlichen Wert angenommen hat.
Unter den verschiedenen entomopathogenen Pilzen * wurde Yarsagumba seit mindestens 2000 Jahren verwendet. Es hat eine lange Tradition in der traditionellen orientalischen Medizin und ist im Westen auch als "Heilpilz" bekannt.

* Pilze entomopathogenic: Organismen, die eine Beziehung mit dem Insekt Parasitismus realen manifestiert durch eine infektiöse Pathologie etablieren.


Richtig genannt Yarsagumba wird zusammen mit der Larve verkauft; Konservierung ist gut, dank der Mumifizierung des Tieres, wenn es noch lebt. Es gibt jedoch auch andere Arzneiformen von O. sinensis (wie Kapseln oder Tabletten), aus künstlicher Kultur von Pilzen auf anderen Substraten erhielten (nicht Larven).
Das Yarsagumba ist in der traditionellen tibetischen und chinesischen Medizin weit verbreitet, dank der angenommenen Heilung, Energie und aphrodisierenden Fähigkeiten.
Trotz bereits isoliert mehrere vergärbaren Stämme von O. sinensis gewesen, für den Moment der Yarsagumba von der Larve ist nicht Gegenstand des Anbaus und wird ausschließlich aus ihrem natürlichen Lebensraum aufgenommen. Wie leicht zu verstehen, hat die Übernutzung der Ressource zu einer allmählichen Verarmung des Gebietes geführt, für die Einstufung von Yarsagumba als vom Aussterben bedrohte Arten.

Medizinische Eigenschaften

Verwenden Sie in der traditionellen asiatischen Medizin

Die Yarsagumba ist ein Pilz hoch geschätzt von den Praktikern der tibetischen Medizin und Chinesen, die es als eine wesentliche Behandlung in einer Vielzahl von Beschwerden verwenden; Heil Ebene ist Yarsagumba besonders bekannt für seine wohltuende Wirkung auf die Lunge und die Nieren, wie hypoglykämischen, Immun-Stimulans und Anti-Krebs. Es scheint auch Antiaging, Tonisierung und erektile Dysfunktion Vorteile.
Die Anwendungen der Yarsagumba sind von verschiedener Art; Sie reichen von der Behandlung von Infektionskrankheiten, insbesondere von Erkrankungen der Atemwege bis hin zu Nieren- und Lebererkrankungen. Es zeigt, wirksam bei der Bekämpfung chronischer Müdigkeit oder Asthenie, Hyperglykämie des Diabetes Typ-2-Diabetes, Hyperlipidämie, Nierenschmerzen, Leber und Herz (insbesondere Arrhythmien).
Die medizinische Verwendung von Yarsagumba wird wahrscheinlich in Tibet oder Nepal geboren. Der älteste Text, der die Verwendung (Man Ngag Ring bye ba bsrel) dokumentiert wurde in den späten 1400er von der tibetischen Arzt geschrieben Zurkhar Nyamnyi Dorje.
Die erste Erwähnung auf Yarsagumba in der traditionellen chinesischen Medizin ist Wang Ang zugeschrieben, der, im Jahre 1694, ein Kompendium der Materia Medica (Ben Cao Bei Yao) schrieb; im achtzehnten Jahrhundert wurde es auch in dem Buch von Wu Yiluo (Ben cao cong xin) erwähnt.
In der chinesischen Medizin wird der Yarsagumba eine vollkommen ausgeglichene Nahrung zwischen dem Yin und Yang betrachtet wird, wie es von 50% aus einer tierischen Quelle und der anderen Hälfte pflanzlichen besteht (obwohl nach Western-Klassifikation, die Pilze zu einem gehören drittes Königreich).
Heute wird das Myzel von O. sinensis auch im industriellen Maßstab kultiviert, wobei Getreide oder Flüssigkeiten als Wachstumssubstrate verwendet werden; Es ist jedoch niemandem gelungen, sie zu erhalten, indem die Larven zur Infektion mit dem Parasiten (traditionell) herangezogen wurden.
Die typische Dosis von Yarsagumba in Form von Tabletten oder Kapseln beträgt etwa 3-9 g.

Gegenanzeigen

Laut einer Studie von Bensky et al. (2004) haben Ophiocordyceps sinensis Mycelien, die im Labor gezüchtet wurden, eine ähnliche klinische Wirksamkeit und geringere Toxizität.
Unerwünschte durch die Einnahme von Tabletten oder Kapseln verursacht enthält Effekte O. sinensis können gehören: Verstopfung, Blähungen, verminderte Peristaltik, Unregelmäßigkeiten des Menstruationszyklus bei Frauen (zwei Fälle) und Amenorrhoe (ein Fall gekündigt).

Überblick über die Ökologie

Die Raupen auf dem Risiko einer Infektion in Yarsagumba 15 cm unter der Erde leben, auf Almen und buschig Bereiche der tibetischen Hochebene und den Himalaya auf einer Höhe zwischen 3.000 und 5.000m (aus dem Norden von Nepal, Bhutan und auch nördlich von Indien, im nördlichen Teil von Yunnan, Ost-Qinghai, Ost-Tibet, West-Sichuan und Südwesten Gansu).
Der Pilz wirkt, wenn der Wirt in den Winterschlaf geht, schnell wächst und ihn von innen heraus konsumiert. Im Allgemeinen sind Larven am Ende des Sommers verletzlicher nach Hautveränderungen.
Die Larven sind mit Umweltsporen infiziert, die von einem anderen Pilz durch den Fruchtkörper freigesetzt werden; Im Allgemeinen beginnt die Infektion vom Kopf aus, da die Raupen die Tendenz haben, in den Winterschlaf zu gelangen, wobei sie eine vertikale Position beibehalten.
Zum Zeitpunkt der Keimung des Pilzes wird die Larve getötet und mumifizierte, wonach der Fruchtkörper wächst und tritt aus dem Kopf des Tieres ausgehend bis zur Oberfläche (im späten Frühjahr).
Die O. Sinensis kann bis zu 57 Arten verschiedener Arten infizieren.