Home »

Zu viel zu arbeiten schmerzt das Herz

Bild

"Der Job tut weh, jeder sagt das", sang Irene Grandi, ohne sich vorzustellen, dass diese Theorie von ihr sogar von einer Gruppe finnischer Forscher vom Institut für Arbeitsmedizin in Helsinki, Finnland, bestätigt worden wäre.

Ärzte in Zusammenarbeit mit Kollegen am University College London analysierten Daten von über 7.000 Freiwilligen, allen Londoner Angestellten, und verfolgten sie über 10 Jahre lang, um zu sehen, ob die täglich geleisteten Stunden mit dem kardiovaskulären Risiko zusammenhingen. Die Gelehrten sagen "Ich54% der Teilnehmer arbeiteten sieben bis Acht Stunden am Tag; für 10 Prozent war der Arbeitstag länger als elf Stunden. Wir haben diese Themen im Durchschnitt über zwölf Jahre lang verfolgt und 192 kardiovaskuläre Ereignisse aufgezeichnet. Daher haben wir untersucht, ob sie sich vor allem bei denen, die am meisten gearbeitet haben, manifestiert haben».

Nun, die Antwort ist ja. Neun Stunden zu arbeiten birgt ein höheres Risiko als der Standard-Acht-Stunden-Tag. Wenn man zehn Stunden am Tag arbeitet, erhöht sich das Risiko, einen Herzinfarkt und Schlaganfall zu erleiden, um 45%. Während für Workaholics, die 11 Stunden erreichen, steigt die Wahrscheinlichkeit auf 67%.

Mika Kivimaki vom Forschungskoordinator des University College London «Der Anstieg der Wahrscheinlichkeit von Ereignissen ist nicht übermäßig, wir wissen auch nicht, ob Überstunden nur ein Risiko-Marker sind, zum Beispiel weil sie mit anderen "gefährlichen" Elementen wie ungesunde Lebensweise oder übermäßiger Stress verbunden sind oder sind eher eine echte Ursache von Herz-Kreislauf-Problemen; In diesen Zeiten der Wirtschaftskrise und der großen Schwierigkeiten bei der Arbeit ist es jedoch wichtig zu bedenken, dass Übertreibung mit den im Büro verbrachten Stunden Stress und negative Folgen für die Gesundheit des Herzens und der Gefäße verursachen kann».

Daher wird es auch gut für den Geldbeutel sein, ein paar Stunden mehr zu arbeiten (vorausgesetzt, dass Überstunden bezahlt werden!). Aber es tut dem Herzen weh....

Tags: